ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 17.08.2018, 03:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 23.07.2007, 11:14 
Offline

Registriert: 23.07.2007, 10:22
Beiträge: 2
Hallo Leute,

ich stelle mir schon seit langem die Frage "Warum Zeitarbeit?".
Ich habe Foren gesucht die evtl. gegen Zeitarbeit Organisiert sind,aber leider nichts gefunden.Nur Foren eben was man besser machen kann, wie man es der Gesellschaft eben recht machen sollte.
Also stelle ich mir definitiv die Frage "Warum Zeitarbeit?".
Habe mal Pro und Contra zusammengestellt.

Pro:

1. Man arbeitet und fühlt sich nicht als Schmarotzer.
2. Man lernt einen Betrieb kennen ohne später zu merken "das ist ein Drecksladen".

Mehr fällt mir leider nicht ein. Euch vielleicht?

Contra:

1. Man wird unterbezahlt, wobei sich andere die Taschen vollmachen.
Persönliches Beispiel: Stundenlohn als konv. Dreher 11,00 €
Mindestlohn in der besagten Firma 14,80€
Entlohnung d. Zeitarbeitsfirma 22,00€

2. Man fühlt sich, obwohl man am arbeiten ist, wie das letzte.
Persönliches Beispiel: Eine Maschiene od. produziertes Teil,
wenn das kaputt geht, das ist Schlimm.
Einen Zeitarbeiter kann man ersetzten !!!
3. Ist man erst mal bei einer Zeitarbeitsfirma gelandet,wirkt sich das
negativ auf den Bewerbungsunterlagen aus.
Persönliches Beispiel: Da sie ja Erfahrung mit Zeitarbeit haben,
da könnten wir ja so verfahren,..........

Ich glaube man könnte diese Liste noch weiter fortführen.
Ich bin auch überzeugt, dass viele sich in diesem Pro / Contra Spiegel wiederfinden.

Deswegen bin ich der Meinung, man sollte Zeitarbeit verbieten.
Es sollte eine Lobby entstehen, die diese moderne Sklaverei abschafft.
Man sagt, dass die Zeitarbeit in Deutschland noch in der Entwicklung steckt im gegensatzt zu Grossbritanien, Frankreich, Holland usw.
Nehme man aber die Schweiz, da ist Zeitarbeit erlaubt, aber von der Regierung überwacht, d.H. es besteht kein Sklavenhandel.
In Griechenland ist es sogar verboten sich auf kosten dritter zu bereichern.

Es kann doch nicht angehen, dass Menschen in einer Zeitarbeitsfirma arbeiten gehen und zusätzlich noch AlG 2 beziehen können, da dass Einkommen zu gering ist. Die meisten wissen das nur nicht, deshalb informieren sie sich auch nicht.

Fakt ist:
-man geht arbeiten für wenig Geld.
-man ist auf der Arbeit ein Kollege zweiter Klasse
-man wird noch vom Staat zusätzlich finanziert
-und die Zeitarbeitsfirma verdient sich dumm und dämlich.

Meiner Meinung nach sollte diese Augenwischerei aufhören !!!
Man sollte einen Weg finden, der Gesellschaft und der Politik mitzuteilen,
dass das keine Lösung ist.

Wo sind die Gewerkschaften, die uns Arbeitnehmer vertreten sollten, und so eine Lobby aufbauen könnten. Ich sehe sie nicht !!!

Stellt euch mal die Frage, was die Firmen machen würden, wenn es keine
Zeitarbeit geben würde.

MfG
zivkok


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 23.07.2007, 19:43 
Offline

Registriert: 13.07.2006, 14:39
Beiträge: 34
Wohnort: Hamburg
zivkok hat geschrieben:
Wo sind die Gewerkschaften, die uns Arbeitnehmer vertreten sollten, und so eine Lobby aufbauen könnten. Ich sehe sie nicht !!!

MfG
zivkok


Und wo sind die organisierten LAN, die ihre Gewerkschaft stützen, um eine Lobby auszubauen? Ich sehe sie nicht!!!

Denk mal darüber nach.

MfG
Träumer


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 08:27 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1160
Wohnort: Düsseldorf
zivkok hat geschrieben:
Hallo Leute,

ich stelle mir schon seit langem die Frage "Warum Zeitarbeit?".
MfG
zivkok


Weil das Bundesverfassungsgericht 1967 das Verbot der Leiharbeit als Eingriff in die Berufsfreiheit des Potentiellen Firmengründers gesehen hat.

Weil die Regierung sich aber gleichzeitig nicht an die damals vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Grundsätze zum Arbeitnehmerschutz hält.

Weil viele nur Jammern, statt sich zu organisieren um etwas zu ändern.

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 10:34 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1135
Wohnort: Berlin
Iwanowski hat geschrieben:
zivkok hat geschrieben:
Hallo Leute,


Weil viele nur Jammern, statt sich zu organisieren um etwas zu ändern.


Hallo Christian

Schon mal darüber nachgedacht,das man von 600,- Euro Leben muß,und
nicht auch noch das Geld übrig hat um die Gewerkschaften fett zu
machen?

Ich habe in den vielen Jahren meiner Mitgliedschaft in der IG-Metall noch
kein einziges mal erlebt,das etwas für die Sklaven getan wird,sondern
immer nur für die Sklavenhalter!!! Siehe Dumpinglöhne,VMA und
zB. die unterschiede der Lohnhöhe Ost / West.
Ich wohne im "Westen" und Arbeite im "Westen",warum also "Ostlöhne"?

Wenn meine Frau nicht noch Arbeit hätte,müßte auch ich zum Amt gehen
und Hartz 4 beantragen,aber so bekommen wir nichts!!!
Wir haben beide weniger,als 2 Sozialhilfe Empfänger!
Und die bekommen ihre Miete auch noch vom Amt!

Wo bleibt Equal Pay das von den Gewerkschaften um Jahre verschoben wird,immer und immer wieder!!!

Langsam bekomme ich einen "Hals",ob dummer Gewerkschaftssprüche!!!

Tut endlich etwas.
Wieviel Jahrzehnte sollen denn noch ins Land gehen?

MfG Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 10:50 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1160
Wohnort: Düsseldorf
schlossermicha hat geschrieben:
Iwanowski hat geschrieben:
zivkok hat geschrieben:
Hallo Leute,


Weil viele nur Jammern, statt sich zu organisieren um etwas zu ändern.


Hallo Christian

Schon mal darüber nachgedacht,das man von 600,- Euro Leben muß,und
nicht auch noch das Geld übrig hat um die Gewerkschaften fett zu
machen?

Tut endlich etwas.
Wieviel Jahrzehnte sollen denn noch ins Land gehen?

MfG Micha


Ja habe ich! Und auch mit Menschen die noch weniger Geld bekommen.
Die IG Metall macht was, wenn es sicherlich hier und da noch weiße Flecken gibt.
Außerdem organisieren - kann Gewerkschaftsmitgliedschaft sein - es gibt aber auch noch andere Formen.
Warum gibt es denn so wenig Betriebsräte in der Branche? Betriebsräte haben erst einmal nichts mit Gewerkschaften zu tun sondern sind ein Anspruch aus dem Gesetz, das die Arbeitnehmer einfordern müssen.

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 10:56 
Offline

Registriert: 23.05.2007, 14:45
Beiträge: 296
schlossermicha hat geschrieben:
...
Schon mal darüber nachgedacht,das man von 600,- Euro Leben muß,und
nicht auch noch das Geld übrig hat um die Gewerkschaften fett zu
machen?


Genau, stecke den Kopf nur schön weiter in den Sand! HEUL DOCH!

schlossermicha hat geschrieben:

Ich habe in den vielen Jahren meiner Mitgliedschaft in der IG-Metall noch
kein einziges mal erlebt,das etwas für die Sklaven getan wird,sondern
immer nur für die Sklavenhalter!!! Siehe Dumpinglöhne,VMA und
zB. die unterschiede der Lohnhöhe Ost / West.
Ich wohne im "Westen" und Arbeite im "Westen",warum also "Ostlöhne"?


Und dafür trägt natürlich nur die Gewerkschaft die Schuld. Fakt ist doch, das die Gesellschaft an sich vor etlichen Jahren Zeitarbeit als "no go" angesehen hat.
Es wäre zur damaliger Zeit Selbstmord für die Gewerkschaften gewesen mit den Zeitarbeitsverbände zu verhandeln.
Ergo haben wir heute Leiharbeit statt Zeitarbeit.
(Zumindest wenn man sich die Berichterstattung ansieht "Gedrückte Arbeitnehmer" usw)

schlossermicha hat geschrieben:
Wenn meine Frau nicht noch Arbeit hätte,müßte auch ich zum Amt gehen
und Hartz 4 beantragen,aber so bekommen wir nichts!!!
Wir haben beide weniger,als 2 Sozialhilfe Empfänger!
Und die bekommen ihre Miete auch noch vom Amt!


Stuss und Pfui!
schlossermicha hat geschrieben:

Wo bleibt Equal Pay das von den Gewerkschaften um Jahre verschoben wird,immer und immer wieder!!!

Langsam bekomme ich einen "Hals",ob dummer Gewerkschaftssprüche!!!

Tut endlich etwas.
Wieviel Jahrzehnte sollen denn noch ins Land gehen?

MfG Micha


Genau!!! Sollen die doch endlich mal was tun! *kopfschüttel*


MfG
Michael Lange

_________________
NEU!!! LANis mit neuer Rezeptur
+ 8 bezahlen und 2 gratis abgreifen
+ Neue AÜG-Rezeptur!!! Dies macht unsere LANis noch bekömmlicher.
-----
Die Hoffnung stirbt zuletzt. Hoffnung ist soeben verstorben.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 10:57 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1135
Wohnort: Berlin
Hallo Christian

Das ist leicht zu Beantworten:
Wenn versucht wird einen Betriebsrat zu installieren,
und der Sklavenhalter bekommt Wind davon wird
entweder der/die Sklaven unter fragwürdigen Gründen gekündigt,
oder der "Betrieb ganz geschlossen und unter anderem Namen wieder geöffnet!!!
Geschehen in Berlin,Firma Manpower,im Jahre 2000 oder 2001!
Näheres dazu könnte Dir Hanno Hoff,Gesamtbetriebsrat Fa.Randstad dazu
sagen!

Frage ihn mal wie das damals ablief!

MfG Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 11:00 
Offline

Registriert: 28.04.2007, 20:22
Beiträge: 69
Wohnort: NRW
Ein restriktiverer Umgang mit Zeitarbeit hilft nicht nur den Zeitarbeitern, sondern auch der Stammbelegschaft.
Ein Mehreinsatz der Gewerkschaften gegen Zeitarbeit kommt demnach auch ihren Mitgliedern aus der Stammbelegschaft zu Gute.
Wenn die Stammbelegschaft erst durch Zeitarbeiter ausgetauscht worden ist, dann fehlen den Gewerkschaften auch wieder Mitglieder um sich durchsetzen zukönnen.
.... ein Teufelskreis

Gruss vom Schuffelbruder

_________________
... voll im Streß und unterbezahlt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 12:56 
Offline

Registriert: 23.07.2007, 10:22
Beiträge: 2
Guten Tag,

es ist schön zu sehen das meine Frage für Gesprächsstoff gesorgt hat.

Wie man sieht weiss jeder von uns, wie der Hase läuft.

Aber wer kann uns helfen????

Gewerkschaften ??? ------ NEIN !!!

Begründung:
Die sind so mit der Situation beschäftigt, dass die Arbeitgeberverbände sie unterlaufen, dass sie überhaupt keine Zeit für Ihre Mitglieder haben, wobei Sie auf Ihre Mitglieder angewiesen sind.Unterlaufen meine ich wie folgt, es fängt schon im Betriebsrat an. Es gibt keinen Betriebsrat mehr der für die Arbeitnehmer arbeitet.Sonder die Interessen der Firma der Belegschaft begreiflich macht.Hinzu kommt das die Gewerkschaften keine Rückendeckung mehr von der Politik bekommen.Das heisst, sobald eine Gewerkschaft etwas "fast utopisches durchzusetzten will",wird sie von der Politik zurückgepfiffen.Also sitzen die Gewerkschaften in der Zwickmühle.
Erstes Beispiel: Ein Betriebsratsmitglied ist ein Beschäftigter der Firma,d.h. der Chef zahlt sein Lohn. Warum nicht die Gewerkschaft?Warum ist diese Person abhängig von der Firma?
Zweites Beispiel:Die Gewerkschaft wird von der Politik dazu genötigt, Arbeitsplätze zu erhalten,d.h. man nimmt alles so hin wie es die Arbeitgeberverbände diktieren.

Politiker ??? --------- Erst recht nicht !!!

Begründung:
Die Politiker in Deutschland sind erpressbar !!!
Seit Jahren verlangen die Firmen von Städten und Gemeinden Grundstücke, Sonderbehandlungen etc. ansonsten müssen Sie ja die Produktion ins Ausland verlagern oder Arbeiter entlassen. Unsere Politiker gehen darauf ein, und siehe da, Jahre später hauen sie doch ab ins Ausland. Also vergebene Liebesmühe.Die Politiker sind so damit beschäftigt, es jedem Recht zu machen, dass Sie im wesentlichen vergessen haben wer Sie dort hingebracht hat.

Fazit meiner Meinung !!!!

Keiner kann uns, ob LAN oder Festangestellter, ob in der Gewerkschaft oder nicht, ob Besserverdiener oder Hartz 4 Empfänger, helfen.
Uns geht es einfach zu gut, und jeder weiss besser als der andere Bescheid.Deswegen sollen ja auch Fachkräfte aus dem Ausland ins Land geholt werden, anstatt wie im Ausland, wenn die Politiker oder Arbeitgeber übertreiben, auf die Strasse zu gehen.
ES MUSS EIN NEUES BEWUSSTSEIN ENTSTEHEN und nicht diese Gleichgültigkeit.Nicht RECHTS, nicht LINKS, sondern menschlich.
Es fuktioniert doch auch in anderen Ländern.
Sei es in der Wirtschaft oder im sozialen Bereich.
Nur hier nicht.

Ich würde mich echt freuen, wenn es jemanden da draussen gibt, der das liest und versteht wohin dieser Weg führt.
Am Besten wäre es wenn er auch noch die Möglichkeiten besitzen würde, auf all das, im Grossen Stil aufmerksam zu machen.

Gruss an alle

zivkok


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 13:41 
Offline
Administrator

Registriert: 27.12.2004, 14:20
Beiträge: 2604
Wohnort: Augsburg
Hallo schlossermicha,

lies mal unter:

http://www.info-zeitarbeit.de/news_2007 ... 07_190.htm

Deine Kritik ist in der IGM doch mittlerweile angekommen. Aber praktische Verbesserungen zu erreichen bei dem Organisationsgrad und den Ausreden vieler LAN warum fast nie einer Zeit hat sich zu engagieren, ist doch nicht nur ein Problem der IGM. Viele LAN selber sind doch ein Problem.

Nicht jeder LAN kann was machen, aber dass fast alle Nichts machen ist doch deren Problem. Schau mal bei chefduzen rein. Fast jeder der sich dort meldet mault ein paar Wochen rum und dann verschwindet er in der Versenkung. Dampfablassen mehr ist das nicht. Etwas in Bewegung zu bringen geht anders.

Karl


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.07.2007, 22:53 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1135
Wohnort: Berlin
Hallo Karl

Danke für den Link,sehr interessant!

Viele Grüße aus Berlin Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.07.2007, 08:15 
Offline

Registriert: 07.08.2006, 13:54
Beiträge: 162
Wohnort: Osnabrück
schlossermicha hat geschrieben:
Hallo Christian

Das ist leicht zu Beantworten:
Wenn versucht wird einen Betriebsrat zu installieren,
und der Sklavenhalter bekommt Wind davon wird
entweder der/die Sklaven unter fragwürdigen Gründen gekündigt,


MfG Micha


Öhm, gehört nicht direkt zum Thema, aber Sklaven werden nicht gekündigt sondern verkauft.... nur mal eben so zur Begrifflichkeit...

_________________
auch ein ... Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.07.2007, 08:55 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1160
Wohnort: Düsseldorf
zivkok hat geschrieben:
Guten Tag,

es ist schön zu sehen das meine Frage für Gesprächsstoff gesorgt hat.

Wie man sieht weiss jeder von uns, wie der Hase läuft.

Aber wer kann uns helfen????

Gewerkschaften ??? ------ NEIN !!!

Begründung:
....
Gruss an alle

zivkok


Deine Analyse ist ja durchaus zutreffend. Wobei es weniger darum geht vom wem der BR bezahlt wird als vielmer als wessen Vertreter er sich sieht. Die Frage ist doch auch wie weit machen die Wähler (Belegschaft) Druck wenn Ihr BR in eine falsche Richtung läuft. Druck aber durch konstruktive Kritik bzw. selber machen nicht nur meckern.

Micha hat ja zu Recht darauf hingewiesen wie schwer es ist in der Leiharbeit Bertriebsräte überhaupt zu installiern. Da nützt auch die Strafandrohung aus dem Gesetz wenig. Noch viel schwieriger ist es aber überhaupt Kandidaten zu finden und wenn du die hast, geht kaum einer zur Wahl!
Micha ich spreche mit Hanno hier und da, frag ihn mal über die Wahlbeteiligung der Überbetrieblichen wie die Leiharbeiter so schön bei Randstad genannt werden.

Wir wollen den Kopf nicht in den Sand stecken und versuchen was zu bewegen:

http://netkey40.igmetall.de/homepages/b ... sgeld.html

Gerne mit den Betriebsräten, sonst ohne sie.
Aber ohne die Leiharbeiter und Belegschaften geht es nicht!

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.07.2007, 09:18 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1135
Wohnort: Berlin
Hallo Christian

Viele Grüße an Hanno :D

Die Wahlbeteiligungen an Betriebsratswahlen ist
erschreckend gering!!!
Dazu kommt noch die Beteiligung an Betriebsversammlungen
1 x Jährlich (bei Randstad immer auf einem Samstag),
auch hier ist die beteiligung eher kläglich.

Manche Disponenten versuchen auch (durch plötzlich
anfallende Einsätze)die Beteiligung zu verhindern!!!

Dafür gibt es in anderen Firmen überhaupt keine Betriebsversammlungen.

Viele Grüße aus Berlin Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.07.2007, 09:24 
Offline

Registriert: 02.06.2006, 13:32
Beiträge: 1614
Wohnort: NRW
Hallo,

Nochmal zu Anfang des Themas.

Zu pro fällt mir noch ein:

Ich lerne beinahe täglich neue Menschen kennen, unterschiedlichster Herkunft. Das prägt doch irgendwie für das tägliche Miteinander.

Wenn ich mal einen Sch...Einstatz habe weis ich doch der geht irgendwann zu Ende (in den allermeisten Fällen jedenfalls).

Und dann wäre ja noch die viel gerühmte Flexibilität.

Da müsste man doch mal für nächsten Tarifverhandlungen mal einen Flexizuschlag ins Gespräch bringen.

_________________
Gruß

Jobber

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."

- Mahatma Gandhi (indischer Politiker (1869-1948))


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31.07.2007, 08:15 
Offline

Registriert: 31.07.2007, 07:06
Beiträge: 1
Wohnort: Erfurt
:D -Habe Mir grade einmal nur dieses Thema durschgelesen, ich kann nur bestätigen, wir sind :x . Wir arbeiten,meistens mehr,als die Festangestelten(Bekommen aber bedeutend weniger Lohn) und tun trotzdem unsere Arbeit!!! Einfach nur schlimm :cry:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: antwort
BeitragVerfasst: 20.09.2007, 10:17 
Offline

Registriert: 06.08.2007, 05:06
Beiträge: 188
Wohnort: sachsen
hab mir das mal alles durchgelesen est geht immer nur um di igmetall und wo bleibt eigndlich verdi wollen die mal wieder nicht .oder


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.09.2007, 16:51 
Offline

Registriert: 25.03.2006, 07:15
Beiträge: 195
jobber hat geschrieben:
Hallo,

Nochmal zu Anfang des Themas.

Zu pro fällt mir noch ein:

Ich lerne beinahe täglich neue Menschen kennen, unterschiedlichster Herkunft. Das prägt doch irgendwie für das tägliche Miteinander.

Wenn ich mal einen Sch...Einstatz habe weis ich doch der geht irgendwann zu Ende (in den allermeisten Fällen jedenfalls).

Und dann wäre ja noch die viel gerühmte Flexibilität.

Da müsste man doch mal für nächsten Tarifverhandlungen mal einen Flexizuschlag ins Gespräch bringen.


Das klingt wie nachgekautes Dispogeschwafel. Hast Du das schon so verinnerlicht? Das ein mieser Einsatz meistens irgendwann zu ende geht, ist kein pro Argument, sondern allenfalls ein schwacher Trost. Täglich neue Menschen kennen lernen heißt, nirgendwo wirklich zugehörig zu sein. Das gilt auch für die Flexibilität. Die allerdings ist für die entleihende Firma recht positiv. Und das alles zu einem Hungerlohn. Von Deinen Arguemten pro Leiharbeit bleibt nicht viel übrig.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.09.2007, 16:52 
Offline

Registriert: 25.03.2006, 07:15
Beiträge: 195
Zitat:
Stellt euch mal die Frage, was die Firmen machen würden, wenn es keine
Zeitarbeit geben würde.


Ganz einfach: wenn Personalbedarf vorhanden ist, würden sie einstellen, und sei es nur befristet. Aber zu deutlich besseren Koniditionen, weil niemand dazwischen sitzt, der das sauer verdiente Geld des Arbeitnehmers zu einem guten Teil wieder abkassiert.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.09.2007, 08:04 
Offline

Registriert: 06.08.2007, 05:06
Beiträge: 188
Wohnort: sachsen
schlossermicha hat geschrieben:
Hallo Christian

Viele Grüße an Hanno :D

Die Wahlbeteiligungen an Betriebsratswahlen ist
erschreckend gering!!!
Dazu kommt noch die Beteiligung an Betriebsversammlungen
1 x Jährlich (bei Randstad immer auf einem Samstag),
auch hier ist die beteiligung eher kläglich.

Manche Disponenten versuchen auch (durch plötzlich
anfallende Einsätze)die Beteiligung zu verhindern!!!

Dafür gibt es in anderen Firmen überhaupt keine Betriebsversammlungen.

Viele Grüße aus Berlin Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.09.2007, 08:13 
Offline

Registriert: 06.08.2007, 05:06
Beiträge: 188
Wohnort: sachsen
mus mal die wahlbeteiligung bei r.ansprechen viele wusten nicht was sie wählen sollten der flyer kann viel zu spät.und es fehlte einfach die information mas mann den kollegen sagen sollte.es gab auch einige die der meinung waren das das nur gut fürs altpapier ist.vieviele standen denn auf der liste da war kein durchkommen,und was ist nun wir haben arbeitgeber vertreter im br.(disponeten)es wäre besser gewesen wenn die arbeitnemer eine eigene liste gehabt hätten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.09.2007, 21:11 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1160
Wohnort: Düsseldorf
katzo hat geschrieben:
mus mal die wahlbeteiligung bei r.ansprechen viele wusten nicht was sie wählen sollten der flyer kann viel zu spät.und es fehlte einfach die information mas mann den kollegen sagen sollte.es gab auch einige die der meinung waren das das nur gut fürs altpapier ist.vieviele standen denn auf der liste da war kein durchkommen,und was ist nun wir haben arbeitgeber vertreter im br.(disponeten)es wäre besser gewesen wenn die arbeitnemer eine eigene liste gehabt hätten.


Solche Listen gab es durchaus! Nur haben diese Listen nicht so viele Stimmen bekommen wie die anderen Listen, denn die Wahlbeteiligung unter den LAN war zu gering während die Internen schön wählen gegangen sind!

Vielleicht waren die Listen nicht deutlich genug gekennzeichnet?
Was sollte denn auf einer Liste draufstehen, damit ersichtlich ist das hier LAN kandidieren.

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Zeitarbeit ist Zwischenhandel
BeitragVerfasst: 26.09.2007, 07:08 
Offline

Registriert: 17.06.2005, 13:06
Beiträge: 51
Wohnort: Berlin
Was ist Zeitarbeit?

Geschichtlich jesehn is der Faktor Zeitarbeit ne junge Erfindung.
Erst Anfang des 20.Jahrhunderts kam Zeitarbeit uf und wo gloobste? Na in de USA.

Det sich Zeitarbeit oder Leihareit (wie einige sagen) soweit verbreiten konnte hat einen einfachen Grund.
Es lässt sich ville Knete mit de Zeitarbeit verdienen!

Wat is Zeitarbeit eigentlcih im Detail? - Zwischenhandel mit Arbeitskraft!
Wat besseret kannste ja nich machen wenne Unternehmer sein willst.
Brauchst keene Fabrik bauen, keene Werkzeuge koofen.
Zwar haste nen paar angestellte (sekretärin, lohnabrechnung od.ä.) aber sonst, allet deine knete.

Also ist die Branche Zeitarbeit eene Parasitäre Einrichtung.
Zwischen der Arbeit und Deiner Arbeitskraft schaltet sich noch eener ein, der mitverdienen will.

In den Anfängen der Zeitarbeit hat det dazu jeführt, das de mehr zahlen musstet für son nen Zeitarbeiter.
Det waren teure spezialisten (weil hochflexibel und fachlich kompetent).

Als sich Zeitarbeit in de 50er Jahre in Amerika und in de 70er in Europa wie een Krebsjeschwür ausbreitete,
waren diese Zeiten aber vorbei.
Der so jenannte Massenmarkt wurde uffjerissen.- Vor allem im Helferbereich fanden Unternehmen aller Branchen
ne Chance, Kosten zu sparn und Beschäftigte nicht mehr bei sich, sondern über Zeitarbeit einzustellen.

Mit Beginn der 80er Jahre hat Zeitarbeit in Europa zunehmende den Charakter eines Ersatz Arbeitsmarktes übernommen.
Fast überall hat sich nach dem Vorbild USA, Zeitarbeit als "zweiter Arbeitsmarkt" etabliert.

Ende der 90er Jahre wurde Zeitarbeit von der Politik als arbeitsmarktpolitisches Mittel aufgegriffen, um Massenarbeitslosigeit
zu bekämpfen (wat aber nciht funktioiniert, wie wir wissen).
Einher ging in den Jahren ab 1989 zumindest in Deutschland ein Rückgang der Lohnquote bei der Zeitarbeit.
Nach der Wende kamen infolge des industriellen Zusammenbruchs der DDR Betriebe, viele Arbeiter in die Zeitarbeit.
Die Branche wurde zum Beschäftigungsmotor (auch und vor allem mit Dumpinglohn).

Statt Arbeitslos zu sein oder zu bleiben suchten viele Arbeiter (aller Qualtifikationen) ihre Hoffnung in der Zeitarbeit.
Durch die Hartz Gesetze schliesslich wurde Zeitarbeit hoffähig gemacht.

Der schwere Fehler, mit den hartz reformen nicht auch Mindestlöhne in deutschland umzusetzen (ging wegen der Gewerkschaften nicht),
fällt der politk jetzt auf die Füsse. Den Arbeitern fällt sie seit fast 20 Jahren auf die Füsse, den vielfach sind die Löhne ein HOHN.
Jeder dritte Zeitarbeiter muss zusätzlich zum Amt, weil der karge lohn nicht reicht.
Die Branche zahlt immer noch die höchsten Beiträge zur Berufsgenossenschaft, wei lZeitarbeiter häufiger verunglücken als normalbeschäftigte.

--

Warum Zeitareit nciht zu verbieten ist?
Weil wir schlagartig eine Branche ausschalten müssten, die jährlich über 2,5 % des Bruttosozialproduktes erwirtschaftet.
Glaubt irgendjemand, dass sich Unternehmen, die Millionengewinne einfahren, dieses Geschäft kaputt machen lassen?

Zeitarbeit vernünftig regulieren! - Zeitarbeiter organisieren und akzeptable Tarife abschliessen!
Ostabschläge aufheben, Armutsfeste Löhne erzwingen, Keine Gewinne auf Kosten der Gesundheit (sparen auf unsere knochen).

Erst wenn Gleichstellung mit gewerkschaften und unternehmern umgesetzt wird, wird Zeitarbeit zum wirklich ersten arbeitsmarkt!
Die Zeitarbeiter haben es allemal verdient, denn ihre hohe flexibilität und erfahrung haben eben nur sie!
In der Zeitarbeit bedeutet regional deutschlandweit zu arbeiten, hochflexibel kann sogar europa oder weltweit arbeiten bedeuten.

---

Det ist meine sicht der dinge, nach mehr als 17 jahren zeitarbeitserfahrung!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26.10.2007, 03:21 
Offline

Registriert: 22.08.2007, 17:47
Beiträge: 16
Die Zeitarbeit nimmt den Menschen die Lebensgrundlage. Offen gesagt, ist das auch eine Konjunkturbremse weil viele Menschen aufgrund der schlechten Löhne nicht viel kaufen können.

Und wenn die Blue-Card kommt, dann werden wohl noch mehr Menschen in der Zeitarbeit landen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.07.2008, 13:31 
Offline

Registriert: 04.08.2007, 22:13
Beiträge: 3
Zeitarbeitsfirmen machen die ganze Wirtschaft kaputt. Sowas gehört verboten und auf den Scheiterhaufen verbrannt!

Kein Wunder, warum es immer schwieriger wird, normale Arbeitsstellen zu bekommen. Entweder sind sie auf geringfügige Beschäftigung aus oder eben auf Zeitarbeit.

Ich mache jetzt eine Umschulung zum Gebäudereiniger und hoffe, daß ich in 2 Jahren dann einen vernünftigen normalen Arbeitsplatz finden werde.

ZAF ist ne Erfindung aus USA. Ich frage mich sowieso, warum die BRD dauernd die Dinge aus den USA übernehmen muß. Als ob sie selber nix gebacken bekommen.

Ich könnt kotzen, scheiß ZAF!!!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.08.2008, 20:10 
Offline

Registriert: 25.12.2006, 20:45
Beiträge: 1214
choopi hat geschrieben:
ZAF ist ne Erfindung aus USA. Ich frage mich sowieso, warum die BRD dauernd die Dinge aus den USA übernehmen muß. Als ob sie selber nix gebacken bekommen.


Ich dachte echt die Niederländer sind an dieser Choose schuld - danke für die fundamentierte Aufklärung...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 02.02.2014, 00:59 
Offline

Registriert: 01.02.2014, 20:47
Beiträge: 7
Sehr schöner Thread

Ich habe mich schon immer gefragt wieso die Zeitarbeitsfirmen die Arbeit vom Staat machen?
Nein, das Arbeitsamt ist so gut, sie vermitteln an die Leihbuden :)
Das sich 3te an meiner Arbeit bereichern finde ich ebenfalls schlimm.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 04.02.2014, 14:52 
Offline

Registriert: 17.06.2012, 15:26
Beiträge: 178
Raphi hat geschrieben:
Sehr schöner Thread

Ich habe mich schon immer gefragt wieso die Zeitarbeitsfirmen die Arbeit vom Staat machen?
Nein, das Arbeitsamt ist so gut, sie vermitteln an die Leihbuden :)
Das sich 3te an meiner Arbeit bereichern finde ich ebenfalls schlimm.


Und dann verdienen tlw noch private AV daran. In meiner Gegend ist das normal das priv. AV mit LAF zusammen arbeiten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 01.12.2015, 15:02 
Offline

Registriert: 29.11.2015, 16:46
Beiträge: 10
Da war in der Onlineausgabe der welt mal ein interessanter Beitrag: http://www.welt.de/wirtschaft/article12 ... g-ist.html

_________________
Wer Streit sucht, kann in der Wahl seiner Worte nicht unvorsichtig genug sein.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum überhaupt Zeitarbeit ?
BeitragVerfasst: 30.12.2015, 10:14 
Offline

Registriert: 24.12.2015, 03:45
Beiträge: 5
Zitat:
Die Zeitarbeitsbranche ist ins Gerede gekommen – und unter erheblichen politischen Druck. Nun geht die Zahl der Leiharbeiter zurück. Die Branche fürchtet weitere Restriktionen.


Sehr schade.




hulle6 huawei mate 8 schutzhülle

_________________
Sehr flexible weiche Hülle, die Knöpfe sind alle sehr griffig und gut zu bedienen für Lautstärke oder ausschalten des Handys. hulle6.com


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de