ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 28.03.2017, 01:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 01.01.2017, 12:36 
Offline

Registriert: 08.11.2014, 11:21
Beiträge: 384
Hallo Forengemeinde,
zunächst wünsche ich allen aktiven und passiven Mitgliedern
der Forengemeinde ein frohes neues Jahr.

Wie alle Eingeweihten wissen, befasse ich mich schwerpunktmäs-
sig mit dem Arbeitszeitkonto und dessen negative Auswirkung zu
Lasten der Leiharbeiter. Ich habe lange danach gesucht, ob sich
das Bundesarbeitsgericht bereits schon mal mit ähnlichen Konster-
lationen,wie sie in § 4.2 MTV geregelt sind, auseinander gesetzt hat.
Das BAG hat.

Leitsatz :
Lohneinbehalt wegen negativen Arbeitskontos
Ein negatives Guthaben auf einem Arbeitszeitkonto stellt einen Lohn- oder Gehalts-
vorschuß des Arbeitgebers dar.Kann allein der Arbeitnehmer darüber entscheiden,
ob und in welchem Umfang das negative Guthaben entsteht,hat er es im Falle der
Vertragsbeendigung bei nicht rechtzeitigem Zeitausgleich finanziell auszugleichen.
Dazu darf der Arbeitgeber eine Verrechnung mit Vergütungsansprüchen vornehmen.


BAG, Urteil vom 13. 12. 2000 – 5 AZR 334/99 (lexetius.com/2000,4567)

Im Verlauf der Begründung führt das BAG u.a. aus :

[33] a) Ein nicht ausgeglichenes Arbeitszeitkonto weist,je nach Stand,Vorleistungen
der einen oder der anderen Seite aus. Ein über den regelmäßigen Abrechnungszeit-
raum hinaus beibehaltenes Zeitguthaben bedeutet eine Vorleistung des Arbeitnehmers
über § 614 Satz 2 BGB hinaus. Ein negatives Guthaben bedeutet bei gleichbleibender,
nach der regelmäßigen Arbeitszeit des Arbeitnehmers bemessener Vergütung eine Vor-
leistung des Arbeitgebers. Voraussetzung dafür ist erneut, daß allein der Arbeitnehmer
darüber entscheidet, ob ein negatives Guthaben entsteht. Andernfalls könnte der Arbeit-
geber das von ihm zu tragende Wirtschaftsrisiko unter Umgehung von § 615 BGB auf den
Arbeitnehmer abwälzen.


Dem gegenüber ist es nach dem MTV DGB-BAP für die
Leiharbeiter allerdings überhaupt nicht möglich, einen
wie auch immer gearteten Einfluß auf das Entstehen
von Plus und/oder Minusstunden zu nehmen.


Wie ist Euere Auffassung ???

_________________
Die Leiharbeit ist eine Maschinerie,
in der du als Schwein reingehst und
als Wurst rauskommst


Zuletzt geändert von challenger am 11.01.2017, 12:14, insgesamt 4-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.01.2017, 10:07 
Offline

Registriert: 23.01.2015, 14:32
Beiträge: 37
challenger hat geschrieben:
Dem gegenüber ist es nach dem MTV DGB-BAP für
die Leiharbeiter allerdings überhaupt nicht möglich,
einen wie auch immer gearteten Einfluß auf das Ent-
stehen von Plus und/oder Minusstunden zu nehmen.[/i][/b]

Wie ist Euere Auffassung ???


Wie kommst du darauf das §4.2 MTV BAP rechtsunwirksam wäre ?
Das AZK dient dem Ausgleich zwischen der Vereinbarten Arbeitszeit und der Tatsächlichen Arbeitszeit im Kundenbetrieb. Sprich 151,67 Stunden ist die Vereinbarte Arbeitzeit pro Monat die Verstetigt bezahlt wird. Die tatächliche Arbeitszeit ist ja Variabel. Sprich es gibt Kunden die haben eine 35 Stunden Woche, dann gibt es Kunden die haben eine 37,5 Stunden Woche und es gibt Kunden die haben eine 40 Stunden Woche.
Je nach dem wie viele Arbeitstage der Monat hat, entstehen bei einer 35 Stunden Woche entweder Plus oder eben Minusstunden, die sich aber im laufe des Jahres gegeseitig automatsich ausgleichen.
Es entstehen also nur Minusstunden wenn der Monat zu wenig Arbeitstage hat.

Bei der 37,5 Stunden Woche im Kundenbetrieb entstehen zwangsläufig bis auf den Monat Februar nur Plus Stunden. Das gleiche gilt bei einem Kundenbetrieb der die 40 Stunden Woche hat.

Nun, und das ist hier mal nicht außer acht zu lassen, gibt es einige Leiharbeiter die haben mit Ihrer ZAF einen 40 Wochenstunden Vertrag geschlossen . Was eine Verinbarte Monatsarbeitszeit von 173 Stunden wäre die sie Verstetigt bezahlt bekommen.
Nun werden diese aber in einem Kundenbetrieb eingesetzt der lediglich eine 35 Stunden Woche hat bzw. evtl. 37,5 Stunden Woche. Hier entstehen zwangsläufg Minusstunden die der Leiharbeiter entweder Nacharbeiten muss oder aber wenn er selbst Kündigt und auch nur dann , werden die Minusstunden bis max. 35 Stunden vom Lohn einbehalten.
Kündigt die ZAF dem Leiharbeiter so bleibt die ZAF auf den Minusstunden sitzen.

Im übrigen kann der Leiharbeiter nur für Plusstunden sog. Freizeitausglich verlangen.
Es liegt lediglich beim guten willen des Arbeitgebers ( ZAF ) wenn der Leiharbeiter zb. für 3 Tage Freizeitausgleich beantragt obwohl keine Plusstunden auf seinem AZK vorhanden sind.
Hier kann der Leiharbeiter entweder diese Stunden nacharbeiten oder aber eben bei beendigung des Arbeitsverhältnisses vom Lohn einbehalten werden.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.01.2017, 11:11 
Offline

Registriert: 08.11.2014, 11:21
Beiträge: 384
Hallo Hafenkasper,
in der Begründung Deines Beitrages liegst Du weitüberwiegend richtig.
Soweit Du es allerdings für richtig hälst,daß die LAN die in den Kunden-
betrieben reduzierte Arbeitszzeit in der Folgezeit nacharbeiten müssen,
liegst Du im Ergebnis falsch.

Im Einzelnen :

§11 Abs.4. Satz 2 AÜG lautet :

Das Recht des Leiharbeitnehmers auf Vergütung bei Annahmeverzug des
Verleihers (§ 615 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs) kann nicht durch
Vertrag aufgehoben oder beschränkt werden; § 615 Satz 2 des Bürgerlichen
Gesetzbuchs bleibt unberührt.


§ 615 BGB lautet :

§ 615
Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko


Kommt der Dienstberechtigte mit der Annahme der Dienste in Verzug,so kann
der Verpflichtete (Leiharbeiter) für die infolge des Verzugs nicht geleisteten
Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen,ohne zur Nachleistung verpflich-
tet zu sein.


Nach eindeutiger Rechtslage scheidet also eine Verpflichtung des Leiharbeiters
zur Nacharbeit für den Fall aus, wenn er im Kundenbetrieb eine geringere Ar -
beitszeit ableistet,als tarif- und/oder arbeitsvertraglich vereinbart.Im übrigen
bedeutet die Nacharbeit im Umkehrschluß zwangsläufig,daß das unternehme -
rische Risiko auf die Leiharbeiter verlagert wird.

_________________
Die Leiharbeit ist eine Maschinerie,
in der du als Schwein reingehst und
als Wurst rauskommst


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2017, 12:03 
Offline

Registriert: 08.11.2014, 11:21
Beiträge: 384
Hallo Hafenkasper,
hat Dich meine Antwort überzeugt, oder bist
Du immer noch der gleichen Auffassung,bzw
hast Du sonst noch Fragen ?

_________________
Die Leiharbeit ist eine Maschinerie,
in der du als Schwein reingehst und
als Wurst rauskommst


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2017, 17:03 
Offline

Registriert: 23.01.2015, 14:32
Beiträge: 37
challenger hat geschrieben:

Nach eindeutiger Rechtslage scheidet also eine Verpflichtung des Leiharbeiters
zur Nacharbeit für den Fall aus, wenn er im Kundenbetrieb eine geringere Ar -
beitszeit ableistet,als tarif- und/oder arbeitsvertraglich vereinbart.Im übrigen
bedeutet die Nacharbeit im Umkehrschluß zwangsläufig,daß das unternehme -
rische Risiko auf die Leiharbeiter verlagert wird.


Es kommt wie ich schon ausgeführt habe immer auf die Vertragsgestalltung drauf an.
Darüber hinaus auch ob nur der Leiharbeiter von einer verkürzten Arbeitszeit im Kundenbetrieb betroffen ist oder aber auch alle Stammbeschäftigten.
Dann auch noch wie schon erwähnt nicht außer acht zu lassen und in der Leiharbeit eigentlich nicht zu gebrauchen das die 151,67 Stunden pro Monat im Jahresdurschnitt ereicht werden müssen.
Hier kann es also sein das 3 oder 4 Monate lediglich nur 130 Stunden gearbeitet wird. und im rest des Jahres mehr wie 151,67 Stunden.

So wie aber das AZK tatsächlich von den Leihbuden gehandhabt wird ist es naürlich nicht zulässig.
Daher hat das BAG auch hier ein Riegel vorgeschoben und explizit festgetstellt das eine negative Verfügung auf grund von Nichteinsatzzeiten nicht zulässig ist. Wo bei hier wiederum die Vertrgaliche Monatsarbeitszeit ausschlag gebend ist.
Viele begreifen auch nicht das erst am Monatsende zu sehen ist bzw anhand der Lohnabrechnung ob tatsächlich Minusstunden gebucht wurden .
Den wenn der Leiharbeiter zb. in einem Monat mehrere Tage auf auf Grund fehlendem Kunden zu hause bleiben musste und somit grade mal auf 132 Stunden kam und der Monat noch 3 Arbeitstage hat so könnte die ZAF ihn an 2 Tagen davon mit je 10 Stunden beschäftigen und den letzten Arbeitstag zuhause lassen. Und schon hat der Leiharbeiter 152 Stunden zusammen und die ZAF kommt nicht ansatzweise in Annahmeverzug. Viele Leiharbeiter drohen aber schon gleich mit Arbeitgerericht usw. nach wenigen Tagen wo sie zu hause sitzen weil grade kein Kunde da ist.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 28.02.2017, 11:26 
Offline

Registriert: 08.11.2014, 11:21
Beiträge: 384
Hallo Hafenkasper,
nachfolgend eine weitere Entscheidung des BAG, die meine
Auffassung unterstützt, wonach § 4.2 des MTV DGB-BAP
rechtsunwirksam ist.

BAG · Urteil vom 26. Januar 2011 · Az. 5 AZR 819/09
openJur 2011, 96494

Leitsatz

Die Belastung eines Arbeitszeitkontos mit Minusstunden setzt voraus, dass der Arbeitgeber
diese Stunden im Rahmen einer verstetigten Vergütung entlohnt hat und der Arbeitnehmer
zur Nachleistung verpflichtet ist, weil er die in Minusstunden ausgedrückte Arbeitszeit vor -
schussweise vergütet erhalten hat.

Im Verlauf der Begründung führt der 5. Senat aus :

47 2. Der Beklagte war nicht zur Verrechnung von "Minusstunden" berechtigt.

48 a) Ein Arbeitszeitkonto gibt den Umfang der vom Arbeitnehmer geleisteten Arbeit wieder
und kann abhängig von der näheren Ausgestaltung in anderer Form den Vergütungsanspruch
des Arbeitnehmers ausdrücken (vgl. BAG 10. November 2010 - 5 AZR 766/09 - Rn. 16, DB 2011,
28. Juli 2010 - 5 AZR 521/09 - Rn. 13 mwN, EzA BGB 2002 § 611 Arbeitszeitkonto Nr. 2). Die
Belastung eines Arbeitszeitkontos mit Minusstunden setzt folglich voraus, dass der Arbeitgeber
diese Stunden im Rahmen einer verstetigten Vergütung entlohnt hat und der Arbeitnehmer zur
Nachleistung verpflichtet ist,weil er die in Minusstunden ausgedrückte Arbeitszeit vorschussweise
vergütet erhalten hat. Dies ist insbesondere der Fall, wenn der Arbeitnehmer allein darüber ent -
scheiden kann, ob eine Zeitschuld entsteht und er damit einen Vorschuss erhält. (- 5 AZR 334/99 -)
Andererseits kommt es zu keinem Vergütungsvorschuss, wenn der Arbeitnehmer aufgrund eines
Entgeltfortzahlungstatbestands Vergütung ohne Arbeitsleistung beanspruchen kann (zB § 616 Satz 1
BGB, § 2 Abs. 1, § 3 Abs. 1 EntgeltFG, § 37 Abs. 2 BetrVG) oder sich der das Risiko der Einsatzmög-
lichkeit bzw. des Arbeitsausfalls tragende Arbeitgeber (dazu BAG 9. Juli 2008 - 5 AZR 810/07 - )
nach § 615 Satz 1 und 3 BGB im Annahmeverzug befunden hat.

2. Der Beklagte war nicht zur Verrechnung von "Minusstunden" berechtigt.



_________________
Die Leiharbeit ist eine Maschinerie,
in der du als Schwein reingehst und
als Wurst rauskommst


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de