ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 22.10.2017, 07:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 20.11.2014, 17:51 
Offline

Registriert: 16.01.2011, 08:24
Beiträge: 507
Frau Pauline Moritz und Herr Alexander Bissels haben sich Gedanken darüber gemacht, wie sich ein Entleiher auf Streiks vorbereitet kann und am 12.11.2014, ein Jahr nach dem erweiterten Streikverbot im neuen Tarifvertrag, Tipps zum Einsatz von Leiharbeitern während eines Arbeitskampfes gegeben. Zitat:

Zeitarbeitsunternehmen auf möglichen Personalbedarf vorbereiten
Reicht nach der Einschätzung des Streikteams die Anzahl der arbeitswilligen Arbeitnehmer nicht aus, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können, sollte der (zusätzlich) erforderliche Personalbedarf frühzeitig mit einem Zeitarbeitsunternehmen abgestimmt werden. Das gilt insbesondere im Hinblick auf zu organisierende Trainings oder Einarbeitungsphasen für die Zeitarbeitnehmer.

Notfallszenarien ausarbeiten
Ist der Betrieb oder die Produktion unter Einsatz von nicht streikenden Arbeitnehmern und Zeitarbeitnehmern nicht aufrecht zu erhalten [...]“

Quelle: http://www.cmshs-bloggt.de/arbeitsrecht ... bereiten/#

Ein sehr durchdachter Vorschlag, hätten die DGB-Einzelgewerkschaften nicht Ende letzten Jahres behauptet, der neue Tarifvertrag würde die Stammkollegen nun gegen Streikbruch durch Leiharbeiter schützen.

Aus meiner Sicht gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Die beiden Autoren haben übersehen, dass der Einsatz von Leiharbeitern als Streikbrecher verboten ist oder
2. weiterhin besteht die Möglichkeit, Leiharbeiter als Streikbrecher einzusetzen.

Wenn man Herrn Alexander Bissels googelt, dann stellt sich heraus, dass dieser ein Experte für Leiharbeit ist. Die Möglichkeit 1. ist folglich auszuschließen.

_________________
Der letzte Kampfaufruf http://www.youtube.com/watch?v=88Hh_DqJA5k
Der letzte Arbeitskampf http://www.youtube.com/watch?v=tGdVo6a0Ats


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 23.11.2014, 10:35 
Offline

Registriert: 24.09.2011, 14:36
Beiträge: 60
Zitat:
1. Die beiden Autoren haben übersehen, dass der Einsatz von Leiharbeitern als Streikbrecher verboten ist oder
2. weiterhin besteht die Möglichkeit, Leiharbeiter als Streikbrecher einzusetzen.


Das ist so nicht ganz richtig, denn laut dem AÜG dürfen Leiharbeiter sich weigern einen Streik zu brechen. Aber wie ich schon einmal schrieb, wollen wir das wirklich angesichts der miesen Tarifverträge in denen durch den Manteltarifvertrag die Pflicht zur Lohnfortzahlung bei Nicht- oder Mindereinsatz ausgehebelt wurde. Seit Jahrzehnten zeigen uns die DGB Einzelgewerkschaften wie scheißegal wir ihnen sind. Mittlerweile versuchen die Einzelgewerkschaften einen Keil zwischen uns Leiharbeitnehmern zu treiben, in dem sie mit Branchen spezifischen TV eine drei Klassengesellschaft schafften.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 23.11.2014, 18:06 
Offline

Registriert: 24.07.2013, 19:10
Beiträge: 715
JürgenV hat geschrieben:
Zitat:
Mittlerweile versuchen die Einzelgewerkschaften einen Keil zwischen uns Leiharbeitnehmern zu treiben, in dem sie mit Branchen spezifischen TV eine drei Klassengesellschaft schafften.


Finde ich auch generell richtig. Der LAN kann sich den Entleiher ja nicht aussuchen. Bei einen Entleiher bekommt er BZ, beim anderen nicht. BZ sind eine Mogelpackung. EP ab dem ersten Tag ist die einzige Lösung. Auch hier wird es Lohnunterschiede geben, jedoch fühlt man sich nicht mehr so benachteilig.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 23.11.2014, 19:10 
Offline

Registriert: 24.09.2011, 14:36
Beiträge: 60
Premutos1982 hat geschrieben:
JürgenV hat geschrieben:
Zitat:
Mittlerweile versuchen die Einzelgewerkschaften einen Keil zwischen uns Leiharbeitnehmern zu treiben, in dem sie mit Branchen spezifischen TV eine drei Klassengesellschaft schafften.


Finde ich auch generell richtig. Der LAN kann sich den Entleiher ja nicht aussuchen. Bei einen Entleiher bekommt er BZ, beim anderen nicht. BZ sind eine Mogelpackung. EP ab dem ersten Tag ist die einzige Lösung. Auch hier wird es Lohnunterschiede geben, jedoch fühlt man sich nicht mehr so benachteilig.


Aber dies würde die Leiharbeiter noch deutlicher spalten, besonders unter den gewerblichen Helfern würde eine neue Ungerechtigkeit geschaffen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 25.11.2014, 02:15 
Offline

Registriert: 21.03.2014, 22:53
Beiträge: 181
Hans_der_Kaempfer hat geschrieben:
2. weiterhin besteht die Möglichkeit, Leiharbeiter als Streikbrecher einzusetzen.

Selbstverständlich gibt es diese Möglichkeit, wenn auch unter Missachtung des Tarifvertrags.
Der Trick:
Für den betreffenden Einsatz greift die ZAF nicht auf vorhandene Mitarbeiter zurück, sondern auf Leute aus dem Bewerberpool. Wer einen Arbeitsvertrag haben will wird den Einsatz machen, wer sich nicht als Streikbrecher einsetzen lässt kriegt keinen Vertrag.
Dazu noch die sanktionsfreudigen Jobcenter ... :evil:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 06.12.2014, 17:51 
Offline
Administrator

Registriert: 27.12.2004, 14:20
Beiträge: 2550
Wohnort: Augsburg
Hallo Hans_der_Kaempfer,

habe Deinen Beitrag erst jetzt gelesen.
Zitat:
Frau Pauline Moritz und Herr Alexander Bissels haben sich Gedanken darüber gemacht, wie sich ein Entleiher auf Streiks vorbereitet kann und am 12.11.2014, ein Jahr nach dem erweiterten Streikverbot im neuen Tarifvertrag, Tipps zum Einsatz von Leiharbeitern während eines Arbeitskampfes gegeben


Im Beitrag der beiden Anwälte heißt es u.a.:

"Zeitarbeitsunternehmen auf möglichen Personalbedarf vorbereiten

Reicht nach der Einschätzung des Streikteams die Anzahl der arbeitswilligen Arbeitnehmer nicht aus, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können, sollte der (zusätzlich) erforderliche Personalbedarf frühzeitig mit einem Zeitarbeitsunternehmen abgestimmt werden. Das gilt insbesondere im Hinblick auf zu organisierende Trainings oder Einarbeitungsphasen für die Zeitarbeitnehmer."


Interessant ist, dass im gesamten Beitrag nirgendwo der Hinweis gegeben ist, dass Verbandsmitglieder von BAP und IGZ laut der Tarifverträge bei rechtmäßgen Streiks der Stammarbeiter ihre LAN nicht als Streikbrecher einsetzen dürfen. Rechtlich möglich ist das nur für Nichtverbandsmitglieder. Diese Branche hat noch viel zu tun mit ihren angeblich wenigen "Schwarzen Schafen".

Anwalt A. Bissels diskutiert regelmäßig im IGZ-Diskussionsforum bei XING. Dort hat er bisher seine Streikbruchempfehlungen nicht angeboten oder darauf verlinkt.

Hier wieder mal so ein aktueller Fall von Streikbruch durch ZAF:

http://www.welt.de/wirtschaft/article13 ... r-ein.html


Karl


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 16.12.2014, 11:33 
Offline

Registriert: 16.01.2011, 08:24
Beiträge: 507
karla hat geschrieben:
Rechtlich möglich ist das nur für Nichtverbandsmitglieder. Diese Branche hat noch viel zu tun mit ihren angeblich wenigen "Schwarzen Schafen".


Die Zahl der Nichtmitgliedsfirmen ist deutlich größer als die Zahl der IGZ- bzw BAP-Mitgliedsfirmen. Zumal BAP-Mitgieder nur an DGB-Tarifverträge gebunden sind, wenn sie sich für eine D-Mitgliedschaft entschieden haben.

Ich möchte daran erinnern, dass die Tarifkommission das erweiterte Streikeinsatzverbot als Erfolg nach den letzten Tarifverhandlungen gefeiert hat:

Streikklausel

Die bereits in den alten Tarifverträgen bestehende Streikbrecherklausel wurde verändert.
„Mitarbeiter werden im Umfang eines Streikaufrufs einer Mitgliedsgewerkschaft der DGB
Tarifgemeinschaft Zeitarbeit nicht in Betrieben oder Betriebsteilen eingesetzt, die
ordnungsgemäß bestreikt werden. Dies gilt auch für Mitarbeiter, die bereits vor Beginn
der Arbeitskampfmaßnahme im Betrieb eingesetzt wurden (...).
“Die Geltung der Klausel auch für die vor dem Arbeitskampf bereits eingesetzten Leiharbeitnehmer/innen wurde bisher von der Arbeitsgeberseite stets bestritten.
Damit ist klargestellt, dass künftig in bestreikten Betrieben keine Leiharbeit stattfinden
darf“


Quelle: http://www.hundertprozentich.de/images/ ... traege.pdf

Entweder ist die Tarifkommission dumm oder versucht uns Leiharbeiter für dumm zu verkaufen.


karla hat geschrieben:
Anwalt A. Bissels diskutiert regelmäßig im IGZ-Diskussionsforum bei XING. Dort hat er bisher seine Streikbruchempfehlungen nicht angeboten oder darauf verlinkt.

Hier wieder mal so ein aktueller Fall von Streikbruch durch ZAF:

http://www.welt.de/wirtschaft/article13 ... r-ein.html


Vielleicht will der Gute es sich auch nicht mit Herrn Stolz verderben. Wirft der Artikel doch die Frage auf, ob sich angesichts des Streikeinsatzverbotes die Mitgliedschaft in der IGZ überhaupt lohnt. Würde nämlich eine der drei Leihbuden seine Leiharbeiter für die mehrwöchige Dauer des Arbeitskampfes abziehen, dann wäre es höchst wahrscheinlich, dass KIK mit dieser Leihbude überhaupt keine Geschäfte mehr tätigen würde. Ich würde mich nicht wundern, wenn Unternehmen wie KIK überhaupt Leihbuden beauftragen, die Mitglieder bei der IGZ bzw. BAP (D-Mitgliedschaft) sind. Das Abziehen von Leiharbeitern dürfte in allen Fällen erhebliche wirtschaftliche Nachteile für die Leihbude bedeuten. Ob die Vorteile einer IGZ-Mitgliedschaft diesen Nachteil aufwiegen, ist fraglich.

_________________
Der letzte Kampfaufruf http://www.youtube.com/watch?v=88Hh_DqJA5k
Der letzte Arbeitskampf http://www.youtube.com/watch?v=tGdVo6a0Ats


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 16.12.2014, 19:28 
Offline

Registriert: 24.07.2013, 19:10
Beiträge: 715
JürgenV hat geschrieben:

Aber dies würde die Leiharbeiter noch deutlicher spalten, besonders unter den gewerblichen Helfern würde eine neue Ungerechtigkeit geschaffen.


Wieso würde das LAN noch spalten als anderswo? Leiharbeiter vergleichen sich nicht untereinander, Leiharbeiter vergleichen sich mit den Festangestellten des Kundenbetriebes.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 22.12.2014, 00:49 
Offline

Registriert: 16.01.2011, 08:24
Beiträge: 507
karla hat geschrieben:
Hier wieder mal so ein aktueller Fall von Streikbruch durch ZAF:

http://www.welt.de/wirtschaft/article13 ... r-ein.html


Natürlich mischt eine IGZ-Leihbude bei den Streikbrucharbeiten bei KIK mit. Verdi schreibt:

„Mit dabei: Die Hamburger Firma Ham-Log. Die ist Mitglied im Arbeitgeberverband IGZ, der mit dem DGB einen Tarifvertrag geschlossen hat, der den Einsatz von Leiharbeitern in bestreikten Betrieben ausschließt. Doch Ham-Log meint, eine Rechtslücke gefunden zu haben. Die Beschäftigten in Bönen seien keine Leiharbeiter, sondern im Rahmen eines Werkvertrags tätig, hieß es auf Nachfrage“

Quelle: https://publik.verdi.de/2014/ausgabe-08 ... ten-4-5/A2

Laut http://www.ig-zeitarbeit.de/node/10724 ist die HAM-LOG-GRUPPE Fachpersonal GmbH Mitglied in der IGZ.

_________________
Der letzte Kampfaufruf http://www.youtube.com/watch?v=88Hh_DqJA5k
Der letzte Arbeitskampf http://www.youtube.com/watch?v=tGdVo6a0Ats


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 12.04.2015, 15:31 
Offline

Registriert: 16.01.2011, 08:24
Beiträge: 507
Am 14.04.2015 hat das Bundesarbeitsgericht darüber zu entscheiden, ob eine Abmahnung wegen Leistungsverweigerung wegen Streiks beim Entleiher zurückzunehmen ist.

Terminmitteilung:

"M. (RAe. Oeser & Keuler, Ulm) ./.
S. GmbH (RAe. Menold, Bezler, Stuttgart)

- 1 AZR 792/13 -


Die Parteien streiten über die Verpflichtung der Beklagten zur Entfernung einer Ermahnung aus der Personalakte des Klägers.

Der Kläger ist bei der Beklagten, die über eine Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis verfügt, als Busfahrer beschäftigt. In einer Ergänzungsvereinbarung zum Arbeitsvertrag verpflichtete sich der Kläger, seine Tätigkeit im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung auch bei der S. Service GmbH zu erbringen. Entsprechend dieser Vereinbarung wird der Kläger seit dem Jahr 2006 von der Beklagten auf der Basis eines Kooperationsvertrags an die S. Service GmbH, die Fahrdienstleistungen im Auftrag der S. Nahverkehrs GmbH erbringt, überlassen. Im Rahmen dieses Auftrags setzte die S. Service GmbH im streitgegenständlichen Zeitraum einschließlich des Klägers 130 von der Beklagten überlassene und 60 eigene Arbeitnehmer ein. Zudem verwendete sie von der Beklagten gemietete Fahrzeuge. Am 26. Mai 2012 bestreikte ver.di die S. Service GmbH zum Zwecke des Abschlusses eines Firmentarifvertrags. Der Kläger machte gegenüber der Beklagten von seinem Leistungsverweigerungsrecht nach § 11 Abs. 5 Satz 1 AÜG* Gebrauch und weigerte sich, am Streiktag für die S. Service GmbH zu fahren. Auch einer erteilten Weisung des Geschäftsführers der Beklagten, entsprechend der Dienstplaneinteilung zu fahren, folgte der Kläger nicht. Deswegen erhielt der Kläger von der Beklagten eine Ermahnung.

Der Kläger begehrt mit seiner Klage die Entfernung der Ermahnung aus der Personalakte. Der Kläger meint, die Ermahnung sei zu Unrecht erfolgt. Die Beklagte ist der Auffassung, der Kläger war verpflichtet, für sie, die an diesem Tag aufgrund einer Vereinbarung mit der S. Service GmbH die Durchführung der Fahrdienstleistungen übernommen hätte, zu fahren. Im Übrigen habe der Kläger einen Einsatz bei der S. Service GmbH nicht unter Berufung auf § 11 Abs. 5 Satz 1 AÜG verweigern dürfen, da der dortige Streik wegen eines Verstoßes gegen die Friedenspflicht rechtswidrig gewesen sei.

Das Arbeitsgericht hat der auf die Entfernung der Ermahnung aus der Personalakte gerichteten Klage stattgegeben. Das Landesarbeitsgericht hat die hiergegen gerichtete Berufung der Beklagten zurückgewiesen. Mit ihrer vom Landesarbeitsgericht zugelassenen Revision verfolgt die Beklagte die Abweisung der Klage weiter.

LAG Baden-Württemberg,
Urteil vom 31. Juli 2013 - 4 Sa 18/13 -

*§ 11 Abs. 5 Satz 1 AÜG lautet: Der Leiharbeitnehmer ist nicht verpflichtet, bei einem Entleiher tätig zu sein, soweit dieser durch einen Arbeitskampf unmittelbar betroffen ist.

Der Senat verhandelt am gleichen Tag unter dem Aktenzeichen 1 AZR 793/13 ein Parallelverfahren mit identischem Sachverhalt."

Quelle: http://www.bundesarbeitsgericht.de/term ... ne.html#14

_________________
Der letzte Kampfaufruf http://www.youtube.com/watch?v=88Hh_DqJA5k
Der letzte Arbeitskampf http://www.youtube.com/watch?v=tGdVo6a0Ats


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de