ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 23.11.2014, 01:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 10:40 
Offline

Registriert: 21.10.2009, 17:40
Beiträge: 2
Hallo erstmal,

ich lese nun schon seit Längerem in diesem Forum und es hat mir auch schön öfters weiter geholfen. Nachdem ich jetzt aber meine letzte Lohnabrechnung erhalten habe ( 3/2010 ), werde ich nicht ganz schlau daraus und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Im Forum habe ich schon gesucht, leider nix passendes gefunden.

Ich wurde am 27.03.2010 eingestellt und habe bis zum 31.03.2010 29,83 Stunden gearbeitet. Soweit alles ok.
Wenn ich mir nun meine Abrechnung anschaue, sehe ich dort, dass nur 21 Stunden regulär mit 8,48 € vergütet wurden,
meine auftragsbezogene Leistungszulage beträgt allerdings 29,83 Stunden x 0,52 €.

Sehe ich das richtig, dass mir da 8,83 Stunden einfach nicht bezahlt wurden?

Hier noch ein Link zum Scan der Abrechnung:

http://yfrog.com/2mimg028ggj

Mit freundlichen Grüßen,

eXpire

Wollte noch hinzufügen: laut Arbeitsvertrag eine 35 - Stunden - Woche


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 11:30 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1136
Wohnort: Berlin
Hallo

Die Bude wird die fehlenden Stunden auf das
Zeitkonto gebucht haben.
Oder hast Du am Samstag und Sonntag gearbeitet??
Wenn nicht,haben die Dir Montag bis Mittwoch
jeweils 7 Stunden= 21 Stunden bezahlt.
Zeitkonto sollte auf der Abrechnung auch extra vermerkt sein.

Viele Grüße Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 12:13 
Offline

Registriert: 21.03.2010, 12:43
Beiträge: 302
Hallo eXpire,
die Lohnabrechnung ist „formal-juristisch“ völlig ok!
Auch die „auftragsbezogene Zulage“ ist Dir für alle 29,83 gearbeiteten Stunden vergütet worden. Warum die Lohnart „270 Auftragsbezogene Leistungszulage“ einmal mit 22,33 und dann noch einmal mit 7,50 Stunden dargestellt wird, ist mir zwar unklar (warum nicht gleich 29,83?), ist aber höchstens als „Schönheitsfleck“ zu werten.
Die nicht ausgezahlten und somit angesparten 8,83 Stunden sind die, die in Deiner Lohnabrechnung als „260 AZK Depotaufbau“ deklariert sind. -> Sauber und nicht zu beanstanden!
Also keinen Kopp machen, zumal es sich bei Deinem Arbeitgeber um ein iGZ-Mitglied handelt und die in aller Regel vernünftig arbeiten (Warum sollte sich Dein Arbeitgeber sonst freiwillig für den im Vergleich zum AMP oder BZA "teuren" iGZ-Tarifvertrag entscheiden?).
Schade ist, dass Dir Samstage nicht mit Prozenten vergütet werden und das die geleisteten Mehrarbeitsstunden nicht auf auf den kurzen Monat runtergebrochen werden (ist aber tarifkonform und somit ebenfalls korrekt).
Nur zur Info: die „Auftragsbezogene Zulage“ wirst Du wohl nur für gearbeitete Stunden erhalten; nicht für Fehlzeiten wie Urlaub, etc. Schöner wäre hier eine außertarifliche Zulage gewesen, die erhieltest Du dann auch für diese Fehlzeiten. Ist aber alles rechtmäßig und durchaus üblich.
Den für Dich gültigen Tarifvertrag (wirst Du vermutlich vor Dienstantritt von Deinem Arbeitgeber erhalten haben, aber wenn nicht) findest Du ihn hier: http://www.ig-zeitarbeit.de/system/file ... ktuell.pdf.
Die für Dich maßgebliche Lohngruppe 3 („Ausführung von Tätigkeiten, für die im Regelfall eine abgeschlossene zweijährige Berufsausbildung oder eine fachspezifische Qualifikation und mehrjährige aktuelle Berufserfahrung erforderlich sind.“) könntest Du – falls Du Zweifel hast – mal dahingehend überprüfen, ob die Beschreibung Deiner tatsächlichen Tätigkeit beim Entleiher entspricht.
Gruß
Thomas


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 12:14 
Offline

Registriert: 17.10.2007, 19:12
Beiträge: 162
Wohnort: ehem. DDR
Halo , habe Deine Abrechnung angeschaut . Die Stunden sind auf das AZK gebucht soweit ich es erkennen konnte .
Bei einer 35 Std.Wo werden 5 x 7 Stunden gerechnet und bezahlt . Was drüber ist geht auf AZK .
Ist so üblich .
Kannst ja auch nur 35 Std. machen . Steht ja so im AV . Aber auch das Du nach Übung des Ausleihbetriebes arbeiten mußt . Sprich macht der Entleiher eine 45 Std.Wo sollst Du auch 45 Std. machen .
Kannst nun zu Deiner ZAF gehen und sagen das wenn Du 40 Std machst diese auch bezahlt haben willlst .
Das wird dann aber ein harter Kampf .
MfG

_________________
Noch Fragen Hauser ? Ja Kienzle , wer ist eigentlich Unkraut ?

Mein Buchtip als Gastautor >>> ISBN-10: 3771643945 / ISBN-13: 978-3771643942


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 12:35 
Offline

Registriert: 21.03.2010, 12:43
Beiträge: 302
Hallo nochmal eXpire, Hallo unkraut,
Zitat:
Kannst ja auch nur 35 Std. machen . Steht ja so im AV .

Vorsicht!
Zitat:
Aber auch das Du nach Übung des Ausleihbetriebes arbeiten mußt . Sprich macht der Entleiher eine 45 Std.Wo sollst Du auch 45 Std. machen .
Eben! „sollst“ würde ich zudem durch „musst“ ersetzen.
Zitat:
Kannst nun zu Deiner ZAF gehen und sagen das wenn Du 40 Std machst diese auch bezahlt haben willlst .
Das wird dann aber ein harter Kampf .

Nix für ungut, unkraut, aber ich halte diesen Rat für suboptimal. Warum für etwas kämpfen, was gegen den Tarifvertrag verstößt?
iGZ-TV 3.1.3.: "Die monatliche Arbeitszeit wird an die des Entleihers angepasst. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit einschließlich der Pausen und die Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage richten sich nach den im jeweiligen Entleiherbetrieb gültigen Regelungen bzw. Anforderungen des Entleihers."
Stattdessen rate ich dazu (wenn man denn - wie von Dir, unkraut, unterstellt - die 40 Stunden ausgezahlt bekommen haben möchte), auf die Protokollnotiz 9 des iGZ-Mantel-TV („Auf Wunsch des Arbeitnehmers kann mit Zustimmung des Arbeitgebers eine individuelle Regelung über die Auszahlung von Arbeitszeitguthaben bis höchstens 20 Stunden pro Monat vereinbart werden.“) zu verweisen und freundlich um Zustimmung zu bitten.
Denn wie man in den Wald ruft…
Gruß
Thomas


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 13:10 
Offline

Registriert: 17.10.2007, 19:12
Beiträge: 162
Wohnort: ehem. DDR
Hallo Thomas ... im Prinzip und theoretisch hast Du recht .
Aber ich habe in meiner fast 10 jährigen Leihkeulenzeit noch nicht erlebt oder gehört das der AG feiwillig auf freundliche Nachfrage das AZK außen vor läßt obwohl er wissen müßte und auch weis das das AZK nicht zur Abdeckung " einsatzfreier Zeit " des LAN da ist . Müßig jetzt hier weiter auszuholen . Kennt sicher jeder die Problematik . Und glaube mir auch die NUR 35 Stunden lassen sich durchsetzen .
MfG Unkraut

Aber ich scheife vom eigentlichen Thema ab ... hier gings ja um die korrekte Abrechnung .
Und nun Sonntag 17 Uhr fahre ich auf Arbeit zu meinem Entleiher und stopfe der ZAF wieder kräftig was in die Taschen .

_________________
Noch Fragen Hauser ? Ja Kienzle , wer ist eigentlich Unkraut ?

Mein Buchtip als Gastautor >>> ISBN-10: 3771643945 / ISBN-13: 978-3771643942


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 13:17 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1136
Wohnort: Berlin
Hallo

...(„Auf Wunsch des Arbeitnehmers kann mit Zustimmung des Arbeitgebers eine individuelle Regelung über die Auszahlung von Arbeitszeitguthaben bis höchstens 20 Stunden pro Monat vereinbart werden.“) zu verweisen und freundlich um Zustimmung zu bitten.

Es ist wirklich schon traurig genug wenn man um sein hart
erarbeitetes Geld auch noch Bitten und Betteln muß!!!!


Seltsam,das alles was für den Leihsklaven positiv wäre,
eine KANN - Regelung ist.

Parasitäres gewürm!

Mfg Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 14:20 
Offline

Registriert: 21.03.2010, 12:43
Beiträge: 302
Ich wünsche Dir auch einen schönen Sonntag, lieber Michael,
Zitat:
Es ist wirklich schon traurig genug wenn man um sein hart erarbeitetes Geld auch noch Bitten und Betteln muß!!!!

Ich kann Deine diesbezügliche Wut gut nachvollziehen.
So verweigere ich letztlich (d.h., ich kläre schon auf, warum es aus meiner ZAF-Sicht sinnvoll wäre, wenigstens ein Minimum an Stunden auf dem Konto zu behalten) selbst einem Maler im Winter diesen Wunsch nicht, auch wenn er dadurch keine Stunden mehr auf dem Zeitkonto hätte. Das kann zwar teuer werden (zwei Tage dürfte ich ihm ja auf´s Auge drücken), aber letztendlich sind es ja tatsächlich seine Stunden.
Zitat:
Seltsam,das alles was für den Leihsklaven positiv wäre, eine KANN - Regelung ist.

Das ist - mit Verlaub - nur Deine subjektive Wahrnehmung und trifft sicher nicht immer zu. Zudem werden Tarifverträge zwischen den Arbeitgeberverbänden des "parasitären Gewürms" und Deinen Gewerkschaften verhandelt.
Gruß vom
parasitären Gewürm :wink:
PS: Es ist Sonntag, reg´ Dich nicht so auf und genieß lieber die Sonne!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 14:36 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1136
Wohnort: Berlin
Hallo

PS: Es ist Sonntag, reg´ Dich nicht so auf und genieß lieber die Sonne!

Das würde ich gerne,aber Dank den "Arbeitgeberfreundlichen" Löhnen
und den daraus resultierenden mini ALG1 der ARGE,
kann ich es mir leider nicht leisten mal aus der Stadt raus zu fahren.

Mfg Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 19:37 
Offline

Registriert: 20.01.2006, 20:49
Beiträge: 447
Zitat:
Aber auch das Du nach Übung des Ausleihbetriebes arbeiten mußt . Sprich macht der Entleiher eine 45 Std.Wo sollst Du auch 45 Std. machen .
Eben! „sollst“ würde ich zudem durch „musst“ ersetzen.

@walsimöt,

was Du hier schreibst ist m.E. so nicht richtig.

1. Ich muß gar nichts!!! Das einzige was ich muß, ist irgendwann mal sterben!!

2. Ich bin nach BZA Tarifvertrag beschäftigt und der läßt die Anpassung der individuellen Arbeitszeit durchaus zu. Ich persönlich habe mir immer meine individuelle Arbeitszeit an die Arbeitszeit des Entleihbetriebes anpassen lassen. Das war zwar zugegeben immer ein ziemlich harter Kampf aber es hat jetzt seit 9 Jahren immer funktioniert.

3. Die Zeitkonten in der Leiharbeit sind nichts anderes als zinslose Kredite für den Arbeitgeber. Und der gebraucht die dann auch noch gesetzeswidrig zum Ausgleich von Nichteinsatzzeiten, die eigentlich sein unternehmerisches Risiko darstellen!!!

MfG

seneca


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 18.04.2010, 22:02 
Offline

Registriert: 21.03.2010, 12:43
Beiträge: 302
N´ahmt seneca,
eXpire, um den/die es hier geht, erhält einen Stundenlohn von € 8,48. Das entspricht der iGZ-E3, weshalb ich davon ausgehe, dass der iGZ-TV auf sein/ihr Arbeitsverhältnis anzuwenden ist. Und in diesem ist im Mantel-TV 3.1.3. nun mal zu lesen, dass Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit einschließlich der Pausen und die Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage sich nach den im jeweiligen Entleiherbetrieb gültigen Regelungen bzw. Anforderungen des Entleihers richten.
Zu Deinem Punkt 3.: Ich hab´ versucht, eXpire eine vernünftige und praktikable Antwort zu geben. Ich halte es weder für vernünftig noch für praktikabel, wenn eXpire jetzt mit Begriffen wie „zinsloser Kredit“ oder „gesetzwidriger Ausgleich für Nichteinsatzzeiten“ auf seinen/ihren neuen Arbeitgeber zugeht.
Zu Deinem Punkt 2.: Auch im BZA-TV heisst es fast wortgleich: „Die tatsächliche Lage der Arbeitszeit wird an die des Kundenbetriebes angepasst. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit einschließlich der Pausen und die Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage richten sich nach den im jeweiligen Kundenbetrieb gültigen Regelungen bzw. Anforderungen des Kundenbetriebes. Umkleiden, Waschen sowie Ruhepausen
im Sinne des Arbeitszeitgesetzes (z.B. Frühstücks-, Mittags-, Kaffeepausen)
gelten nicht als Arbeitszeit, es sei denn, für die Arbeitnehmer im Entleihbetrieb gelten abweichende Regelungen.“
Ich kann hier nicht erkennen, wo dieser Tarifvertrag eine
Zitat:
Anpassung der individuellen Arbeitszeit durchaus zu

lässt.
Zu Deinem Punkt 1.: Ist das jetzt Dein Rat an eXpire?
Gruß
Thomas


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 20.04.2010, 14:09 
Offline

Registriert: 08.02.2005, 16:13
Beiträge: 293
Wohnort: Rheinbach
Zum Thema Auszahlung von monatlich 20 ZK-Stunden:

Diese kann -Bestimmung habe ich wohl "verbrochen". Ist sicher unglücklich formuliert. Mein schlechtes Gewissen beruhige ich in meiner ZAF damit, dass die Mitarbeiter ein uneingeschränktes Wahlrecht haben, ob Ansparung oder Auszahlung von 20 Stunden im Monat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 20.04.2010, 19:05 
Offline

Registriert: 20.01.2006, 20:49
Beiträge: 447
@walsimöt,

Anpassung der individuellen Arbeitszeit:

§2 MTV BZA: In den Fällen, in denen ein Mitarbeiter dauerhaft in ein Unternehmen mit längerer Arbeitszeitdauer überlassen wird, können die Arbeitsvertragsparteien eine entsprechend längere Arbeitszeit (max. 40 Stunden / Woche) vereinbaren. Die Vergütung wird in diesem Fall entsprechend angepasst.

Gut, gilt nur für dauerhafte Überlassung aber was ist dauerhaft??? Wird natürlich nirgendwo definiert, könnte ja ein Vorteil für den LAN sein und das geht ja nun gar nicht!!

Frage:

Was ist die von Dir beschriebene Lohnart 260 AZK Depotaufbau? Darüber kann ich weder in den Gesetzen noch in den Tarifverträgen etwas finden??
Wozu soll denn dieser Depotaufbau dienen, bzw. nützlich sein?

MfG

seneca


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 20.04.2010, 19:19 
Offline

Registriert: 20.01.2006, 20:49
Beiträge: 447
@ walsimöt,

Sorry, hatte den Dir wichtigen Punkt 1 vergessen!

Ja, das ist mein Rat an eXpire, ich hätte auch schreiben können:
Schaff Dir Kenntnisse über die Leihbranche und Deine Rechte an und laß Dir nicht alles einfach gefallen

aber ob Dir das besser gefallen hätte?

MfG

seneca


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 20.04.2010, 19:32 
Offline

Registriert: 21.03.2010, 12:43
Beiträge: 302
Hallo seneca,
Zitat:
Frage:
Was ist die von Dir beschriebene Lohnart 260 AZK Depotaufbau? Darüber kann ich weder in den Gesetzen noch in den Tarifverträgen etwas finden??
Wozu soll denn dieser Depotaufbau dienen, bzw. nützlich sein?

eXpire hatte in seiner Anfangsfrage einen Link zu seiner Lohnabrechnung gesetzt. Darin enthalten ist die Lohnart "260 AZK Depotaufbau". Die Lohnart (Ziffer 260) ist eigentlich Wurst, hab´ ich nur der Deutlichkeit halber mit aufgeführt. "AZK" wird für Arbeitszeitkonto stehen und Depotaufbau meint sicher die angesparten Stunden.
Klick mal drauf, dann erkennst Du das.
Gruß
Thomas

PS: "Schaff Dir Kenntnisse über die Leihbranche und Deine Rechte an und laß Dir nicht alles einfach gefallen"
Ja, das hätte mir besser gefallen. Und das sehe ich genau so. Bei dem Mist, den viele ZAF verzapfen, kann man wohl kaum anderer Meinung sein.
Wobei das eigentlich für jede Lebenslage gilt, nicht nur in der Zeitarbeit.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 20.04.2010, 19:46 
Offline

Registriert: 20.01.2006, 20:49
Beiträge: 447
@walsimöt,

was ich aber immer noch nicht verstehe ist, wieso werden Stunden als Depotaufbau gebucht, wenn die Individuelle monatliche Arbeitszeit, wie es ja so toll formuliert ist, überhaupt noch nicht erreicht wurde. Gut, hätte eXpire mehr als 151,67 Std. gehabt wäre es mir ja noch irgendwie klar aber so????

Also in meinen Augen ist das glatter Betrug.

Und wozu soll dieser Depotaufbau dienen? Das hast Du nun immer noch nicht beantwortet!!

MfG

seneca


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 20.04.2010, 21:45 
Offline

Registriert: 21.03.2010, 12:43
Beiträge: 302
Hallo seneca,
Zitat:
was ich aber immer noch nicht verstehe ist, wieso werden Stunden als Depotaufbau gebucht, wenn die Individuelle monatliche Arbeitszeit, wie es ja so toll formuliert ist, überhaupt noch nicht erreicht wurde. Gut, hätte eXpire mehr als 151,67 Std. gehabt wäre es mir ja noch irgendwie klar aber so????

Weil bei Teilmonaten "runtergebrochen" wird. eXpire ist seit dem 27.03.10 beschäftigt, also 3 Arbeitstage. 3 x 7,0 Std. = 21,0 Std.
Zudem sind die von Dir genannten 151,67 Std. der Durchschnitt auf das Jahr gesehen. 151,67 ist ja nicht durch 7 teilbar. Anders gesagt: Jeder Monat hat im Schnitt 21,67 Arbeitstage.

Zitat:
Also in meinen Augen ist das glatter Betrug.

Nö. Hat alles seine Richtigkeit!

Zitat:
Und wozu soll dieser Depotaufbau dienen? Das hast Du nun immer noch nicht beantwortet!!

Ist das jetzt Dein Ernst? Wenn nein: für einsatzfreie Zeiten!
Gruß
Thomas


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 08:24 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1167
Wohnort: Düsseldorf
Walsimöt hat geschrieben:
Zudem sind die von Dir genannten 151,67 Std. der Durchschnitt auf das Jahr gesehen. 151,67 ist ja nicht durch 7 teilbar. Anders gesagt: Jeder Monat hat im Schnitt 21,67 Arbeitstage.

Zitat:
Also in meinen Augen ist das glatter Betrug.

Nö. Hat alles seine Richtigkeit!

Zitat:
Und wozu soll dieser Depotaufbau dienen? Das hast Du nun immer noch nicht beantwortet!!

Ist das jetzt Dein Ernst? Wenn nein: für einsatzfreie Zeiten!
Gruß
Thomas



Eben nicht für einsatzfreie Zeiten.
Nochmal für alle Disponenten, damit ihr wißt warum wir Euch verklagen - und bisher Recht bekommen.

Das Zeitkonto dient zum einen dafür (beim BZA) den verstetigten Monatslohn zu gewährleisten wie oben beschrieben -das würde aber auch mit weniger Stunden gehen.
Zum zweiten soll es dem LAN aber auch der ZAF ermöglichen die Arbeitszeitschwankungen im Einsatz auf zu fangen und so für alle Seiten mehr Planungssicherheit zu ermöglichen.
Dies ist vor allem für Betriebe mit Schichtdienst unter einbeziehung von Freischichten wichtig. Ohne das Zeitkonto müsste bei einer Freischicht entweder der LAN Urlaub nehmen - widerspricht dem Urlaubsgedanken und dem Bundesurlaubsgesetz - oder die ZAF müsste für diese Zeiten einen neuen Einsatz finden -ohne Anspruch anschließend zurück zu kommen- bzw. Annahmeverzug bezahlen.

Das Zeitkonto dient nicht für die Überbrückung von Verleihfreien Zeiten, das ist ein Verstoß gegen § 11 AÜG.
Tarifregelungen -bewußte oder unbewußte- die das Zeitkonto für verleihfrei Zeiten frei geben sind nichtig, da sie gegen das Gesetz verstoßen.

Eine weitere Nutzungsart für das Zeitkonto ist das herausarbeiten weiterer freier Tage.
Für den LAN aber auch für die ZAF in Form von Betriebsferien.

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 08:35 
Offline

Registriert: 08.02.2005, 16:13
Beiträge: 293
Wohnort: Rheinbach
@Iwanowski

wenn Info, dann auch komplett: der AG und der AN hat pro Monat 2 Tage zur freien Disposition (IGZ-TV).

Norbert Fuhrmann


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 08:40 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1167
Wohnort: Düsseldorf
Norbert Fuhrmann hat geschrieben:
@Iwanowski

wenn Info, dann auch komplett: der AG und der AN hat pro Monat 2 Tage zur freien Disposition (IGZ-TV).

Norbert Fuhrmann


Richtig steht im Tarifvertrag, die rechtliche Bewertung dazu steht in meinem Beitrag. Nichtig weil Gesetzesverstoß

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 13:44 
Offline

Registriert: 27.09.2008, 15:32
Beiträge: 397
Wohnort: Münsterland
Iwanowski hat geschrieben:
Norbert Fuhrmann hat geschrieben:
@Iwanowski

wenn Info, dann auch komplett: der AG und der AN hat pro Monat 2 Tage zur freien Disposition (IGZ-TV).

Norbert Fuhrmann


Richtig steht im Tarifvertrag, die rechtliche Bewertung dazu steht in meinem Beitrag. Nichtig weil Gesetzesverstoß



Selbes gilt übrigens auch für die Regelung im AMP-Tarifvertrag, "... zur Arbeitsplatzsicherung ..." kam damals zur Klage Richter deutete dies an ZAF zahlte.

(diese Aussage beruht nicht auf rechtlicher Beratung sondern aus persönlicher Erfahrung)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 13:50 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1136
Wohnort: Berlin
Iwanowski hat geschrieben:
Norbert Fuhrmann hat geschrieben:
@Iwanowski

wenn Info, dann auch komplett: der AG und der AN hat pro Monat 2 Tage zur freien Disposition (IGZ-TV).

Norbert Fuhrmann


Richtig steht im Tarifvertrag, die rechtliche Bewertung dazu steht in meinem Beitrag.[b] Nichtig weil Gesetzesverstoß
[/b]


Hallo

Richtig!!!
Genauso sehe ich das auch,es wird betrogen und gelogen bei den
Buden das sich die Balken biegen!

Genauso bei der Fahrgeld-Lüge : "Das können Sie sich
über den Lohnsteuerjahresausgleich von der Steuer
wiederholen :evil:

Wer bei diesen Hungerlöhnen keine oder kaum Steuern
zahlt,bekommt eben NICHTS wieder.
Das wird natürlich wohlweislich verschwiegen.

Und ich bleibe dabei:

PARASITÄRES GEWÜRM !!! :P

Viele Grüße Micha :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 18:11 
Offline

Registriert: 21.03.2010, 12:43
Beiträge: 302
Ähhhh, dreht Ihr jetzt hier durch oder was?
Lest bitte nochmal die Frage von seneca durch.
Er „befiehlt“ mir hier quasi, seine Frage zu beantworten (mit zwei Ausrufezeichen!!), wozu der Depotaufbau dienen soll.
Seneca hat hier in Zoom weit über 200 Beiträge geschrieben, er wird wie ich wissen, dass Zeitkonto natürlich nicht für einsatzfreie Zeiten gedacht ist. Als wenn dieses Thema hier nicht schon ausführlich durchgekaut wäre! Ich musste seine „Frage“ so verstehen, dass er mich provozierend in eine Falle locken will. Da ist grundsätzlich zwar nix dran auszusetzen, aber wenn, dann aber bitte so schlau, dass ich es nicht merke!
Nochmal der Deutlichkeit halber:
Seneca fragte „Und wozu soll dieser Depotaufbau dienen“? Was soll ich als böser Zeitarbeitgeber auf so eine Frage, bei der ich unterstelle, dass er selbst sehr genau weiss, wozu dieser Depotaufbau nicht dienen darf, antworten? Bisher haben sich alle hier im Forum vernünftig – wenn auch beizeiten beschimpfend – mit mir auseinandergesetzt. Seneca, so muss ich diese Frage verstehen, meint mich also veräppeln zu können.
Ich entgegnete ihm auf diese Frage: „Ist das jetzt Dein Ernst?“ Wenn nein (also wenn er das nur aus Spaß bzw. „provozierend“ frage, dann antworte ich eben (bewusst falsch): für einsatzfreie Zeiten! Das ist wohl zweifelsfrei als Ironie zu erkennen, nur Ihr fahrt voll darauf ab. Was soll ich daraus jetzt lernen? Dass es Euch mehr auf das Draufhauen ankommt als an vernünftigem Austausch?
Iwanowski, ich habe viele Beiträge von Dir gelesen, fast immer fundiert und bedacht, wenn ich mich nicht irre. Bist Du nicht Gewerkschafter? Wenn ja, hast Du – oder Deine KollegInnen – nicht am iGZ-TV mitgewirkt? Bist nicht also auch Du bzw. Deine KollegInnen (als AN-Vertreter eher mehr als ein AG-Vertreter) für den iGZ-MTV § 3.2.3. verantwortlich? Warum geißelst Du ihn dann hier als Gesetzesverstoß? Ich habe heute in zwei unserer Geschäftsstellen auf Zoom aufmerksam gemacht mit dem Hinweis, dass man hier ´ne Menge lernen kann (ernst gemeint) und als Zeitarbeitgeber mal wieder auf den Boden der Tatsachen geholt wird (da lob ich mir den schimpfenden schlossermicha wie auch jürgen1, der mich quasi in jedem seiner Beiträge auf diesen AÜG-§11-Missstand hinweist!). Und jetzt sowas…
Gruß vom
Parasitärem Gewürm

PS: Bin mal gespannt, ob auch Ihr mal in der Lage seid, den hier begangenen Fehler einzugestehen!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 18:41 
Offline

Registriert: 27.09.2008, 15:32
Beiträge: 397
Wohnort: Münsterland
@walsimöt

Mir ging es nur darum nochmal klar zu stellen, nach Herrn Fuhrmanns Äusserung und nicht gegen dich, das es in dem Fall ganz egal ist was im Tarifvertrag steht (gibt ja nicht um sonst die schönen Klausel á la sollte einzelne § ungültig sein ...), der Gesetzesverstoß bleibt und so mit der Punkt ungültig ist.

Und wie ich geschrieben habe ist zu mindestens ein Richter (bei mehr sprech ich ja nicht mehr aus Erfahrung) dazu geneigt ist das auch durch zu setzen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 18:47 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1136
Wohnort: Berlin
Hallo

Seneca fragte „Und wozu soll dieser Depotaufbau dienen“? Was soll ich als böser Zeitarbeitgeber auf so eine Frage, bei der ich unterstelle, dass er selbst sehr genau weiss, wozu dieser Depotaufbau nicht dienen darf, antworten? Bisher haben sich alle hier im Forum vernünftig – wenn auch beizeiten beschimpfend – mit mir auseinandergesetzt. Seneca, so muss ich diese Frage verstehen, meint mich also veräppeln zu können.
Ich entgegnete ihm auf diese Frage: „Ist das jetzt Dein Ernst?“ Wenn nein (also wenn er das nur aus Spaß bzw. „provozierend“ frage, dann antworte ich eben (bewusst falsch): für einsatzfreie Zeiten! Das ist wohl zweifelsfrei als Ironie zu erkennen, nur Ihr fahrt voll darauf ab. Was soll ich daraus jetzt lernen? Dass es Euch mehr auf das Draufhauen ankommt als an vernünftigem Austausch?

Nein Thomas,sicher nicht.

Es spiegelt allerdings genau unsere Erfahrung wieder,die wir tagtäglich erleben.
Nur ist diese Aussage bei den Zeitbuden die ich in den letzten 10 Jahren kennenlernen
"durfte" (und das sind einige :( ) durchaus ernst gemeint.
Im übrigen ist es dabei völlig egal um welchen angewandten TV sich dabei handelt!
In dem Punkt sind sich die Buden (hier in Berlin) alle einig.

Viele Grüße aus Berlin Micha :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 21.04.2010, 20:54 
Offline

Registriert: 21.10.2009, 17:40
Beiträge: 2
Hi an alle,

wollte mich noch für die Beantwortung meiner Frage bedanken.

Noch so ein paar allgemeine Info's, die ich aus Postings herausgelesen habe:

1. eXpire ist ein "ER" ^^
2. Entgeldgruppe 3 passt. Habe Kfz-Mechatroniker gelernt, bin als Kfz-Mechaniker eingestellt und bei ATU eingesetzt.
3. Samstags wird immer gearbeitet, dafür gibt es einen Tag in der Woche frei


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 22.04.2010, 20:10 
Offline

Registriert: 20.01.2006, 20:49
Beiträge: 447
@ Walsimöt,

Donnerwetter, hätte nicht gedacht, das ich Dir so dermaßen auf den Schlips trete. Ich habe mich aber nicht dumm gestellt und wollte Dich nicht veräppeln, als ich nach rechtlichen oder tariflichen Grundlagen für den Depotaufbau gefragt habe. Mir ist dieser Begriff in immerhin 9 Jahren Leiharbeit noch nie untergekommen und bei meiner Leihbude gibt es das auch nicht.

Deswegen habe nicht nur ich, sondern, wie Du ja Zweifelsfrei bemerkt hast, auch andere User deine Antwort nicht als Ironie aufgefasst und haben entsprechend reagiert.

Es ist nun mal leider in der Leiharbeitsbranche gängige Praxis, dem LAN Zeitkontoausgleich oder Zwangsurlaub unterzujubeln, wenn mal kein Einsatz vorhanden ist.

Mag ja in deiner Bude anders sein aber in der Regel wird es immer versucht. Leider kennen viel zu wenige LAN ihre diesbezüglichen Rechte und lassen sich verarschen!

Ach so, sorry noch für die 2 !! War aber keine Absicht sondern nur ein Tippfehler. Man sollte nicht in Alles etwas hineininterpretieren.

Schönen Abend denn noch.

MfG

seneca


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Frage zu Abrechnung (AZK)
BeitragVerfasst: 23.04.2010, 09:30 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1167
Wohnort: Düsseldorf
Walsimöt hat geschrieben:
Iwanowski, ich habe viele Beiträge von Dir gelesen, fast immer fundiert und bedacht, wenn ich mich nicht irre. Bist Du nicht Gewerkschafter? Wenn ja, hast Du – oder Deine KollegInnen – nicht am iGZ-TV mitgewirkt? Bist nicht also auch Du bzw. Deine KollegInnen (als AN-Vertreter eher mehr als ein AG-Vertreter) für den iGZ-MTV § 3.2.3. verantwortlich? Warum geißelst Du ihn dann hier als Gesetzesverstoß? Ich habe heute in zwei unserer Geschäftsstellen auf Zoom aufmerksam gemacht mit dem Hinweis, dass man hier ´ne Menge lernen kann (ernst gemeint) und als Zeitarbeitgeber mal wieder auf den Boden der Tatsachen geholt wird ...

PS: Bin mal gespannt, ob auch Ihr mal in der Lage seid, den hier begangenen Fehler einzugestehen!


Hallo Walsimöt,

ja ich bin Hauptamtlich bei der IGM und im Bezirk NRW für Leiharbeit zuständig.

2003 als diese Texte erstmalig geschaffen wurden habe ich mich schon sehr gewundert.
Meine Rechtseinschätzung zu dieser Zeitkontenregelung hat sich seit dem nicht geändert.

Als Pragmatiker kenne ich aber auch wie das früher lief mit den Urlaubszetteln usw.
Daher sage ich auch wenn es bei den 2 Tagen bleibt kann ich damit leben auch wenn es ein Rechtsverstoß ist. IGZ ist, was das angeht also Weisenknabe im Vergelich zu BZA uder AMP.

Die Juristen haben übrigens schon damals (2003) gesagt das das so nicht geht aber Verhandlungen haben so ihr eigenleben.

Ich kenne aber auch genügend IGZ Firmen die mehr als 2 Tage verwenden.

Auch die Buchungspraxis der Zeitkonten in Geld statt in Zeit habe ich mehrfach kritisiert, die Flugblätter sollten im Netz zu finden sein bzw. der IGZ hat sie auch bekommen.
Eine Problmatik die mit der Tariferhöhung (wenn denn der Abschluß kommt) wieder akut wird.

Kurz zu provozieren usw.:
Ich persönlich finde es gut, das sich hier im Forum auch Disponenten und Arbeitgeber mit zu Wort melden und bedanke mich ausdrücklich für deren Beiträge.
Auch wenn ich sie inhaltlich nicht unbedingt teile finde ich es wichtig auch diese Sicht der Dinge kennen zu lernen.
Daher würde ich mir wünschen das man auch bei Streitpunkten einigermaßen Sachlich bleibt. Emotionen sind OK und verständlich sollten aber nicht beleidigend sein.

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de