ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 22.11.2017, 17:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 30.04.2016, 11:54 
Offline

Registriert: 29.04.2016, 16:00
Beiträge: 9
Hallo liebes Forum,

ich habe ein Problem mit meiner neuen Projektvereinbarung bei der Berechnung des Branchenzuschlags. Ich bin mir nicht 100% sicher, ob ich oder meine ZaF richtig liegen.
Ich bin nach BZA EG9 (West) eingruppiert, was ein tarifliches Entgelt von 19,55€ bedeutet. Durch den Branchenzuschlag für Metallindustrie (nach TV BZ ME) müsste sich mein Stundenlohn nach 9Monaten (Branchenzuschlag von 50%) auf 29,33€ erhöhen. Richtig?

Mein Arbeitsvertrag sieht eine Vergütung mit übertariflicher Komponente von insgesamt 5200€ für 42 Wochenstunden vor, die mit Branchenzuschlägen verrechnet wird.
Eine 42h-Woche bedeutet laut meiner Projektvereinbarung eine regelmäßige individuelle Arbeitszeit von 182,71h / Monat.

Müsste damit nicht meine Entlohnung nach 9 Monaten mit vollem Branchenzuschlag auf 29,33€ * 182,71h = 5358,88€ belaufen?

Mein Arbeitgeber beharrt darauf, dass mir weiterhin nur 5200€ zustehen.

Über wahlweise die Bestätigung meiner Annahmen oder ein Aufzeigen meines Denkfehlers würde ich mich sehr freuen!

Gruß
Franziska


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 01.05.2016, 16:55 
Offline
Administrator

Registriert: 27.12.2004, 14:20
Beiträge: 2560
Wohnort: Augsburg
Hallo Franziska,

Zitat:
Müsste damit nicht meine Entlohnung nach 9 Monaten mit vollem Branchenzuschlag auf 29,33€ * 182,71h = 5358,88€ belaufen?

Die Frage ist ob du Anspruch auf den "vollen Branchenzuschlag" von 100% hast oder nur auf den Deckelungsanspruch von nur 90%.

In den Branchen-TV ist vereinbart, dass in den Metallbetrieben die nach IGM-TV bezahlen i.d. Regel eine Leistungszulage bezahlt wird. Die kann gegengerechnet werden.

Hierzu ein Text aus einem anderen Forum:
Re: Seminare zu den Tarifregelungen
Guten Abend Herr Scheck,

es geht bei dem Vergleichsstundenentgelt um das reale Einkommen des "Stamm-Mitarbeiters. Tarifgebundene Unternehmen der M+E Industrie haben einen Entgelttarifvertrag für das "Grundentgelt" sowie einen Tarifvertrag der die Leistungsentlohnung regelt. Dieser Tarifvertrag ist unter dem Stichwort ERA bekannt. Der Leistungsanteil kann zwischen 0 und 20% liegen. Die Tarifpartner haben sich der Einfachheit halber bei der ERA-Vergütung auf 10% als Durchschnittswert geeinigt.

"2. Die Tarifvertragsparteien stimmen darin überein, dass das Äquivalent einer durchschnittlichen Leistungszulage gem. § 2 Abs. 4 10 % beträgt." (Text aus der Vereinbarung zum Tarifabschluss)

Zusätzlich ist in Punkt 4 des Tarifvertrags geregelt:
"Der Branchenzuschlag ist auf die Differenz zum laufenden regelmäßig gezahlten Stundenentgelt eines vergleichbaren Arbeitnehmers des Kundenbetriebs beschränkt. Bei der Feststellung des Vergleichsentgelts im Kundenbetrieb bleibt das Äquivalent einer durchschnittlichen Leistungszulage der Branche unberücksichtigt."

Hier wird klar gesagt, dass die mit 10% festgelegte durchschnittliche Leistungszulage beim Vergleichsentgelt nicht berücksichtigt wird.


Das gilt aber nur für tarifgebundene Betriebe.

Unter: http://www.personalorder.de/magazin/mai ... r_2012.pdf

die Auslegung nach IGM.

Karl


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 02.05.2016, 10:02 
Offline

Registriert: 29.04.2016, 16:00
Beiträge: 9
Hallo Karl,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Besonders der Link zur Auslegung der IGM ist interessant.
Zitat:
Die Frage ist ob du Anspruch auf den "vollen Branchenzuschlag" von 100% hast oder nur auf den Deckelungsanspruch von nur 90%.

Fürs Verständnis: Hierbei meinst du 100% von den 50% Branchenzuschlag, korrekt?

Mein Entleihbetrieb ist nicht tarifgebunden. Meine ZaF argumentiert auch gerade nicht mit einem niedrigeren Vergleichsentgelt, sondern damit, dass ich mit meiner übertariflichen Komponente den Branchenzuschlag überschreiten würde.
Die übertarifliche Komponente meines Gehalts beträgt dabei 9,18€ während der Branchenzuschlag von 50% eben 9,775€ betragen würde. Damit kommt er aus meiner Sicht zum tragen - wenn keine anderen Hemnisse entgegenstehen. Gibt es dabei andere Ausschlussgründe, als das Vergleichsentgelt?

Vielen Dank im Vorraus!
Franziska


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 02.05.2016, 16:12 
Offline

Registriert: 26.05.2013, 22:34
Beiträge: 874
Zitat:
Gibt es dabei andere Ausschlussgründe, als das Vergleichsentgelt?


Durchaus. Weil die ZAF Geld sparen möchte. ;-)

Wenn Du in E 9 gruppiert bist gehörst Du einer Minderheit an - Uniabsolventin, Dipl.-Ing.? Hast Du einen befristeten Vertrag mit deiner ZAF?

Weisst Du, wie es bei anderen LAN in Deinem Betrieb gehandhabt wird?

_________________
...Staatshaushalt - Ein Haushalt in dem alle essen, aber niemand spülen will!

http://www.youtube.com/watch?v=ziDDgZdunF0


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 02.05.2016, 17:15 
Offline

Registriert: 29.04.2016, 16:00
Beiträge: 9
Zitat:
Durchaus. Weil die ZAF Geld sparen möchte. ;-)

Ein sehr valider Grund! Der nächste Porsche des Eigentümers muss doch auch finanziert werden :-D
Zitat:
Wenn Du in E 9 gruppiert bist gehörst Du einer Minderheit an - Uniabsolventin, Dipl.-Ing.? Hast Du einen befristeten Vertrag mit deiner ZAF?
Das ist mir durchaus bewusst, dass ich mich da glücklich schätzen kann! Bin Dipl.-Ing. (FH) aber dennoch in EG 9 eingruppiert. Bei mir lief das eh alles ein wenig anders. Mein Entleihbetrieb wollte mich unbedingt haben und hat mich in Ermangelung eine Planstelle zum gleichen Gehalt (daher auch das hohe Grundgehalt von 5,2k :lol: ) zu einem langjährigen Zeitarbeitspartner gesetzt.

Meine Theorie:
Der Geschäftsführer der ZaF hat nicht überrissen, dass ich aufgrund meiner 42h am Ende mit Branchenzuschlag sogar über das ohnehin schon gute Gehalt komme :D Jetzt will er aber die Ausgabenseite nicht weiter strapazieren.
Ich befürchte nur bei der Tarifsteigerung zum 01.06.2016 muss ich mich dann wieder auf die Hinterbeine stellen :evil:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 02.05.2016, 18:53 
Offline

Registriert: 26.05.2013, 22:34
Beiträge: 874
Zitat:
Ein sehr valider Grund! Der nächste Porsche des Eigentümers muss doch auch finanziert werden :-D


Z. B. ;-)

Zitat:
ei mir lief das eh alles ein wenig anders. Mein Entleihbetrieb wollte mich unbedingt haben und hat mich in Ermangelung eine Planstelle zum gleichen Gehalt [...]


Als Akademische Person kannst Du dich durch aus mit Hilfe deines Entleihers gegen deinen Verleiher nachhaltig in Stellung bringen ;-) Besonders was die Themen Verdienst/Arbeitszeitkonto/Urlaub etc betrifft. Mach Dir das zunutze ;-)

...Wie stehen Die Chanchen der Übernahme oder ist / willst nur ein temporäres Projekt? (Nach Ablauf des Projekts wird man dich bei der ZAF mit Aktionen durch den Entleiher gegen sie gern verschwinden sehen....^^)

:wink:

_________________
...Staatshaushalt - Ein Haushalt in dem alle essen, aber niemand spülen will!

http://www.youtube.com/watch?v=ziDDgZdunF0


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 02.05.2016, 19:49 
Offline
Administrator

Registriert: 27.12.2004, 14:20
Beiträge: 2560
Wohnort: Augsburg
Hallo Franziska,

Zitat:
Mein Entleihbetrieb ist nicht tarifgebunden.


Dann gilt die 100% - Regelung. Also keine Deckelung auf 90% zulässig.

Karl


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 03.05.2016, 10:57 
Offline

Registriert: 29.04.2016, 16:00
Beiträge: 9
Danke Karl für die Bestätigung!

@Cid: Der Gedanke mit dem Entleiher zu sprechen kam mir auch schon. Im Moment will ich es erstmal nicht weiter eskalieren. Glücklicherweise bin ich in der komfortablen Position, dass die ZaF weiß, dass sie das Projekt verlieren, wenn sie mich verlieren.
An sich ist das Projekt unbefristet (mein Vertrag sowieso), aber die entleihende Abteilung hätte mich gerne intern sobald sie eine Stelle dafür genehmigt bekommen. Auch nach Ablauf würde es für die ZaF schwer werden mich raus zu schmeißen, weil man sich gerade in einer Phase extremen Wachstums befindet.

Bin jetzt von seiner Sekretärin zum Gespräch eingeladen/einbestellt worden. Bin gespannt, wie das verlaufen wird. Werde bis dahin die einschlägigen Tarif/Entgelttarifverträge ausdrucken und hoffentlich ausreichend gut vorbereitet sein :-D

Gibt es irgendwo im Netz eine Beispielrechnung? Habe bisher keine gefunden und würde gerne nochmal Schritt für Schritt durchgehen, ob ich auch wirklich richtig rechne.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 05.05.2016, 12:48 
Offline

Registriert: 26.05.2013, 22:34
Beiträge: 874
Zitat:
Gibt es irgendwo im Netz eine Beispielrechnung? Habe bisher keine gefunden und würde gerne nochmal Schritt für Schritt durchgehen, ob ich auch wirklich richtig rechne.


Frage doch einfach bei der IG Metall nach, da wird Dir geholfen. :wink:

_________________
...Staatshaushalt - Ein Haushalt in dem alle essen, aber niemand spülen will!

http://www.youtube.com/watch?v=ziDDgZdunF0


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 06.05.2016, 18:13 
Offline
Administrator

Registriert: 27.12.2004, 14:20
Beiträge: 2560
Wohnort: Augsburg
Hallo Franziska,

Zitat:
Dann gilt die 100% - Regelung. Also keine Deckelung auf 90% zulässig.

Karl


schau mal bitte in deiner e-mail nach.

Karl


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Berechnung Branchenzuschlag
BeitragVerfasst: 17.06.2016, 13:24 
Offline

Registriert: 29.04.2016, 16:00
Beiträge: 9
Ich wollte mal noch Rückmeldung geben, wie es weiter gegangen ist: Nachdem der GF den Gesprächstermin noch ein paar Mal verschoben hat, hat es irgendwann mal geklappt. Überraschend hat den Termin dann der andere GF geführt und nicht der mit dem ich Mailkontakt hatte.
Für ihn war es ein bedauerliches Missverständnis, dass in meiner Projektvereinbarung nichts von einer Deckelung stand, diese aber im Rahmenvertrag mit meinem Entleiher festgeschrieben war. Trotz meiner Eingruppierung auf EG9 hat er das Vergleichsentgelt für Gruppe8 herangezogen, da der Vertrag mit dem Entleiher darauf laute.
Die genannten durchschnittlichen Arbeitsentgelte kamen mir sehr niedrig vor und entsprechen meiner Vermutung nach nicht der Realität. Zudem war die Tabelle von 2014 und meine ZF hat seitdem keine neue vom Entleiher erhalten.
Nachdem die Deckelungsgrenze weit unter meinem tariflichen Entgelt liegt, habe ich dennoch keinen Sinn darin gesehen weiter zu streiten. So habe ich ein halbes Jahr nach dem Auslauf der vorangegangenen Projektvereinbarung endlich eine neue unterschreiben können.

Vielen Dank nochmal an die Antworten hier und an Karl auch für die Mail!
Franziska


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de