ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 20.07.2019, 12:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Auszahlung Urlaub und Überstunden
BeitragVerfasst: 04.04.2017, 11:25 
Offline

Registriert: 29.04.2016, 16:00
Beiträge: 9
Nachdem ich bisher meist stiller Mitleser dieses Forums war habe ich nun mal wieder (und zum Glück letzten Mal) Ärger mit meiner ZAF.
Da ich kurzfristig vom Entleiher übernommen wurde habe ich mit der ZAF einvernehmlich Anfang Januar einen Auflösungsvertrag zum 31.01.2017 unterschrieben. Hierin wurde eine Auszahlung der verbleibenden Überstunden vereinbart.
Meinen Urlaub von vertraglich 30Tagen habe ich anteilig genommen, wobei hier der Hund begraben liegt. Anteilig gibt 1/12 von 30Tagen eben 2,5 Tage, welche nach Bundesurlaubgsgesetz §5 Abs2. aufzurunden sind, weshalb 3Tage gewährt und genommen wurden.
Bei der Berechnung der Auszahlung wurde nun von den Überstunden laut Arbeitszeitkonto ein halber Urlaubstag i.H.v. 4h abgezogen und nicht ausbezahlt.
Aus meiner Sicht ist das so nicht in Ordnung, da eben die 3 vollen Tage zu gewähren waren und zumal im BUrlG §5 Abs.3 explizit erwähnt wird, dass zuviel gewährter Urlaub nicht zurück gefordert werden darf. (die 6 Monate Wartezeit sind erfüllt, da seit 2015 beschäftigt)

Das Monatsgehalt für Januar wurde ganz normal gezahlt und der "zu viel genommene Urlaub" quasi über die Endabrechnung zurückgefordert.

Seht ihr die Rechtslage hier genauso, wie ich und wie würdet ihr reagieren?
Es handelt sich um einen vergleichsweise geringen Betrag von etwa 100€, weshalb ich überlege es auf sich beruhen zu lassen und mir den Ärger zu ersparen. Auf der anderen Seite geht es mir ums Prinzip, die nicht damit durchkommen zu lassen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 04.04.2017, 13:04 
Offline

Registriert: 06.05.2010, 09:31
Beiträge: 215
Moin moin,

solche Fragen sind immer gar nicht so einfach zu beantworten. Es hängt vom Tarifvertrag ab. Ich kenne mich nur im BAP-DGB Tarifvertrag aus.
Da müsste der Monat wie folgt abgerechnet werden:

Du hast in dem Januar noch gearbeitet? Hast Du auch AZK genommen?
Du müsstest in der Abrechnung für Januar drei Tage als Urlaub bekommen. Dazu die Stunden, die Du gearbeitet hast. Zusammen müssten diese Stunden dann Deine normale Monatsarbeitszeit ergeben (z.B. 151,67 oder 172 Stunden, je nach vereinbarter Wochenarbeitszeit). Ohne Antrag auf Nutzung AZK dürften Dir keine Stunden vom AZK abgezogen werden, es sei denn, damit werden Schwankungen zwischen den Monaten aufgefangen... so ist das zumindest im BAP-DGB Tarifvertrag. Damit, dass die 2,5 auf 3 Tage aufgerundet werden müssen, liegst Du aus meiner Sicht richtig. Im übrigen ist es das Risiko Deiner ZAF: Wenn Sie Dir 5 Tage Urlaub im Januar gewährt hätten, dann können sie nachträglich auch nicht 2 davon wieder "kassieren" bzw. gegen das AZK rechnen, wenn Du kündigst.

Aber beeil Dich! Du musst Deine Forderung innerhalb von 3 Monaten geltend machen (bei der Firma), sonst verfällt Dein Anspruch! (Ausschlussfrist)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 04.05.2017, 16:11 
Offline

Registriert: 29.04.2016, 16:00
Beiträge: 9
Ich wollte noch einmal kurz Rückmeldung geben, wie es weiter gelaufen ist. Nachdem einige Mails hin und her gingen, habe ich Ende April meinen Anspruch bei der ZAF geltend gemacht. Mein AV sah vor, dass ich nach Erhalt der Endabrechnung (Ende Februar) zwei Monate Zeit habe zu widersprechen und dann nach Ablehnung 1 weiteren Monat, um Klage einzureichen.
Nachdem ich anfangs immer auf den §5 Abs2 Bundesurlaubsgesetz lediglich verwiesen habe, blieb die ZAF fest bei der Behauptung, ihre Berechnung sei korrekt. Im Laufe des Mailverkehrs waren zu diesem Zeitpunkt schon beide Geschäftsführer von der eigenen Verwaltung ins CC gesetzt :lol:
Schlussendlich geholfen hat dann ein Vollzitat des §5 mit Markierung des entsprechenden Paragraphen.
Zitat:
(2) Bruchteile von Urlaubstagen, die mindestens einen halben Tag ergeben, sind auf volle Urlaubstage aufzurunden.

Endlich kam das erhoffte Ergebnis in Form von "Es tut uns sehr Leid, aber uns ist hier ein Fehler unterlaufen."

Ich schwanke ja immer noch, ob das gehäufte Auftreten von Abrechnungsfehlern (stets zu meinen Ungunsten) boshafte Absicht war oder einfach nur der eigenen Unfähigkeit geschuldet war.

Mit den letzten Nachwehen endet meine Zeit als ZAF'ler und ich wurde endlich von meinem Entleihbetrieb übernommen 8)

Vielen Dank für eure Unterstützung und die interessanten Diskussionen, auch wenn ich meistens nur ein stiller Mitleser war!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 09.05.2017, 10:26 
Offline

Registriert: 26.05.2013, 22:34
Beiträge: 910
Zitat:
Ich schwanke ja immer noch, ob das gehäufte Auftreten von Abrechnungsfehlern (stets zu meinen Ungunsten) boshafte Absicht war oder einfach nur der eigenen Unfähigkeit geschuldet war.


Meine gemachte Erfahrung mit der Verbrecher-Bande zeigte mir, das stets bei Risiken diese gern von der ZAF auf den LAN verlagert werden... Erst wenn eine regulierende Instanz mit Sanktionsmacht eingreift, (Der Kundenbetrieb, eine Behörde, das Arbeitsgericht, die KUSS etc..) verschiebt sich das zugunsten des LAN.

Das sagt viel über das gestörte Menschenbild der Disponenten und Niederlassungsleiter_innen aus - 90% davon gehören in die Psychiatrie aufgrund deformierter Persönlichkeitsdisposition.. :roll:

Zitat:
Mit den letzten Nachwehen endet meine Zeit als ZAF'ler und ich wurde endlich von meinem Entleihbetrieb übernommen 8)


Glückwunsch. Bei welcher ZAF warst Du denn?

_________________
...Staatshaushalt - Ein Haushalt in dem alle essen, aber niemand spülen will!

http://www.youtube.com/watch?v=ziDDgZdunF0


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 16.05.2017, 09:53 
Offline

Registriert: 29.04.2016, 16:00
Beiträge: 9
Statt den Kundenbetriebsjoker habe ich immer so lange genervt, bis sie irgendwann eingelenkt haben. Wobei meine Konstellation auch besonders war: Mein Entleihbetrieb konnte mich nach meiner Diplomarbeit mangels Planstelle nicht fest einstellen, wollte mich aber unbedingt halten. Daher hat man mit einer ZAF, die hier schon länger im Einsatz ist einen Deal gemacht. Mein Einstiegsgehalt habe ich daher bei meinem Entleiher verhandelt, der dann den entsprechenden Stundensatz locker machen musste :lol:

Der Geschäftsführer der ZAF hat bei der Vertragsauflösung darum gebeten, dass ich bei kununu eine Bewertung hinterlasse. Einer Aufforderung der ich nach dem ganzen Ärger bei der Endabrechnung gerne nachgekommen bin :twisted:
@Cid: Weitere Infos schicke ich dir per PN


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de