ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 26.09.2018, 15:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 21.08.2018, 22:12 
Offline

Registriert: 19.01.2017, 19:52
Beiträge: 56
Wohnort: Köln
Zitat:
Leiharbeit: Kündigung nicht gerechtfertigt bei dreimonatiger Einsatzunterbrechung


Das Arbeitsgericht (ArbG) Mönchengladbach befand mit Urteil vom 20.03.18 (Az.: 1 Ca 2686/17) die Kündigung einer Leiharbeiterin über den Zeitraum von drei Monaten und einem Tag mit der Versicherung der Wiedereinstellung für unwirksam. Nachdem die Klägerin bereits neun Monate für die Beklagte als Kassiererin bei einem Einzelhandelsunternehmen gearbeitet hatte, wurde sie gekündigt mit der Begründung, das Einzelhandelsunternehmen lehne ihren Einsatz ab und die Beklagte könne ihr mangels Beschäftigungsmöglichkeit keine andere Position geben.

Klägerin hält Kündigung mangels ausreichender Begründung für unwirksam – und bekommt Recht

Gegen die Kündigung erhob die Arbeitnehmerin Klage vor dem ArbG Mönchengladbach. Zur Begründung der Klage wurde angeführt, die Kündigung sei lediglich ausgesprochen worden, um den Anspruch der Klägerin auf die Vergütung, die ihr aus §8 Abs.4 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz in der Höhe der Entlohnung der Stammkräfte des Betriebs zustehe, zu verhindern. Dies sei als Kündigungsgrund keinesfalls ausreichend. Das deutsche Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG), auf das hier Bezug genommen wurde, soll die Überlassung von Leiharbeitnehmern im Rahmen wirtschaftlicher Tätigkeit regeln. Zunächst zum sozialen Schutz der Leiharbeiter eingeführt, wird das AÜG heute auch vom Gesetzgeber durch Reformen dazu umfunktioniert, den Arbeitsmarkt zu kontrollieren.
Von der Beklagten war zur Begründung der Kündigung angeführt worden, keine weitere Einsatzmöglichkeit für die Klägerin zu haben und sie sofort wiedereinzustellen, sobald es die Möglichkeit dazu gäbe. Sie habe keinen Einfluss darauf nehmen können, dass das Einzelhandelsunternehmen keinen weiteren Bedarf an der Arbeitskraft der Klägerin habe. Sie könne auch anderweitig nicht für Arbeit sorgen, da ein ganz überwiegender Teil der Arbeitnehmer der Beklagten werde bei demselben Einzelhandelsunternehmen eingesetzt.

Wirksamkeit der Kündigung hätte Umgehung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes zur Folge

weiter:
https://www.bernd-rechtsanwaelte.de/lei ... erbrechung

_________________
Wer hat uns verraten?
Gewerkschaftsbürokraten!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 23.08.2018, 12:58 
Offline

Registriert: 08.11.2014, 11:21
Beiträge: 572
NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

Arbeitnehmerüberlassung, betriebsbedingte Kündigung, Wiedereinstellungszusage, Umgehung der ; Lohngleichbehandlung

_________________
Die Leiharbeit ist eine Maschinerie,
in die du als Schwein reingehst und
als Wurst rauskommst


Wer montags lächelt, nimmt die richtigen Drogen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de