ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 27.08.2014, 22:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 139 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.02.2008, 08:29 
Offline

Registriert: 02.06.2006, 13:32
Beiträge: 1620
Wohnort: NRW
alberto hat geschrieben:
@Karl, eventuell wäre es besser, eine schriftliche Anfrage direkt an die Rentenversicherung Nürnberg zu schicken, weil die dann konkret beantwortet werden muss?

@Jobber, es müssen aber auch die Sozialabgaben substituiert worden sein, denn gegen Lohnsteuer- u. Solidarzuschlagssubstitution ist nichts einzuwenden...


@ alberto,

Das wurde gemacht. Hätte sonst wohl kein Vortei für den AG gehabt.

_________________
Gruß

Jobber

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."

- Mahatma Gandhi (indischer Politiker (1869-1948))


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 14.02.2008, 13:18 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1167
Wohnort: Düsseldorf
karla hat geschrieben:
Hallo,

Hat jemand eine Idee wie man solche Pannenheinis
wie bei der Rentenversicherung in Nürnberg beim
nächsten Versuch umgehen kann?

Karl


Indem man halt nicht nur eine ZAF nimmt und eine Niederlassung und eine Krankenkasse sondern möglichst viele koordiniert bundesweit.

dann zieht die Aussage, das ist ein Einzelfall nicht und diese Zentrale Kontrollstelle in Nürnberg müsste das untersuchen bzw. an die Stattsanwaltschaft weiter geben. Weil Hinterziehung - absichtlich und organisiert - von Sozialversicherungsbeiträgen ist eine Straftat!

Habe meine Unterlagen noch einmal durch gesehen, mir ist dieses Rundschreiben der Sozialversicherungsträger verloren gegangen beim Umzug.

Karl kannst Du mir das noch einmal schicken.

Über den DGB werde ich versuchen das in die Selbstverwaltung zu geben.
Die können ja in begründeten Verdachtsfällen auch Buchprüfungen veranlassen.

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31.05.2009, 07:57 
Offline

Registriert: 16.05.2009, 15:58
Beiträge: 207
hab das Thema mal wieder ausgegraben:

stellen wir uns mal vor ein Entleihbetrieb firmiert nach fast 2 Jahren dortigem Einsatz um , d.h. es erfolgt ein Zusammenschluß von mehreren Firmen
wie ist es zu handhaben wenn nun plötzlich die ZAF die die gleiche geblieben ist, ebenso wie der Einsatzort , kommen würde und einen neuen Einsatz verordnen würde , wie gesagt man bliebe am selben Einsatzort mit selber Tätigkeit , und man bekäme dann plötzlich wieder für 3 Monate den niedrigen Stundensatz und Fahrgeld etc. lt §8.6 , nach 3 Monaten dann wieder der alte Lohn...??

soweit ich informiert bin sind ja Fahrgeld, Verpflegungskosten etc. für 3 Monate nicht sozialvers.pflichtig


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 01.06.2009, 07:55 
Offline

Registriert: 02.06.2006, 13:32
Beiträge: 1620
Wohnort: NRW
hallo rumpepumpel,

"soweit ich informiert bin sind ja Fahrgeld, Verpflegungskosten etc. für 3 Monate nicht sozialvers.pflichtig"

ob der VMA SV frei ist ist umstritten wie du aus diesen Beiträgen ersehen kannst. Das Fahrgeld darf nach § 8.6 MTV auch nach drei Monaten SV- frei bis zu 25% verrechnet werden. So wird es zumindest von einigen ZAFs gemacht. Du wirst möglicherweise den mit 8.6 verechneten Stundenlohn behalten.

"stellen wir uns mal vor ein Entleihbetrieb firmiert nach fast 2 Jahren dortigem Einsatz um , d.h. es erfolgt ein Zusammenschluß von mehreren Firmen
wie ist es zu handhaben wenn nun plötzlich die ZAF die die gleiche geblieben ist, ebenso wie der Einsatzort , kommen würde und einen neuen Einsatz verordnen würde , wie gesagt man bliebe am selben Einsatzort mit selber Tätigkeit , und man bekäme dann plötzlich wieder für 3 Monate den niedrigen Stundensatz und Fahrgeld etc. lt §8.6 , nach 3 Monaten dann wieder der alte Lohn...?? "


Du versuchst also gedanklich zu unterstellen die ZAF hat einen neuen Kunden und du einen neuen Einsatz. Interessante Fragestellung. Das käme dann auf die Spitzfindigkeit der ZAF an. Ich könnte mit vorstellen dass die dir versuchen werden einen neuen Einsatz unter zujubeln.

_________________
Gruß

Jobber

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."

- Mahatma Gandhi (indischer Politiker (1869-1948))


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.06.2009, 22:09 
Offline

Registriert: 16.05.2009, 15:58
Beiträge: 207
@jobber
da sag ich jetzt besser nix weiter dazu :D

nun noch ein Beispiel , gehen wir davon aus mein Einsatzort ist 2 km entfernt , meine Kollegin hat einen Anfahrt von einfach 20km , ich bekomme die 7,38 , sie jedoch 5€ eppes + Fahrgeld etc.


wäre es rechtens dies so zu handhaben ??


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.06.2009, 22:27 
Offline

Registriert: 27.09.2008, 15:32
Beiträge: 397
Wohnort: Münsterland
kommt drauf an, wenn ihr Weg von zu Hause zur ZAF >= von zu Hause zum Arbeitsplatz ist dann theoretisch für die ersten Monate ja, danach müssen dann ja auch wieder Sozialversicherungsabgaben bezahlt werden, was aber ja meist nicht gemacht wird.

Wenn ihr Weg von zu Hause zur ZAF < von zu Hause zum Arbeitsplatz sollte die Differenz zumindestens noch oben drauf bezahlt werden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.06.2009, 23:58 
Offline

Registriert: 02.06.2006, 13:32
Beiträge: 1620
Wohnort: NRW
rumpelpumpel hat geschrieben:
@jobber
da sag ich jetzt besser nix weiter dazu :D

nun noch ein Beispiel , gehen wir davon aus mein Einsatzort ist 2 km entfernt , meine Kollegin hat einen Anfahrt von einfach 20km , ich bekomme die 7,38 , sie jedoch 5€ eppes + Fahrgeld etc.


wäre es rechtens dies so zu handhaben ??


Hallo rumpelpumpel,

Ich habe den Fall wie du ihn schilderst selbst erlebt in einer anderen ZAF. Nach § 8.6 MTV ist das wohl zulässig. Ich habe dann aber nach einiger Zeit Einwände dagegen erhoben und die 7,38 bekommen. Natürlich ohne zusätzliches Fahrgeld. Mein Fahrgeld hätte ich so oder so selber bezahlt ob mit oder ohne 8.6.

_________________
Gruß

Jobber

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."

- Mahatma Gandhi (indischer Politiker (1869-1948))


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.07.2009, 22:29 
Offline

Registriert: 27.01.2009, 21:02
Beiträge: 740
Wohnort: xxxx
Zitat:

Rechtlich dagegen vorgehen kannst Du nur per Arbeitsgericht (Klage) und das beinhaltet leider das Risiko der Kündigung.
Das muss also gut überlegt sein.
Ich würde warten, bis der Vertrag beendet ist und dann klagen.
Wen Du das tun willst, solltest Du ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht zu rate ziehen.




Mein KOllege war seit 2 Jahren als Elektriker bei R.... eingestellt.
Mindestlohn Für Elektriker liegt bei 9.55 Eu (2009)

Ihm wurde gekündigt

Mit Anwendung §8.6 hatte er 8.50 Eu plüs Zuschläge.

Was meint ihr,soll er klagen?Und was einklagen?Differenz zwischen 8.50 Eu und 9.55 Eu oder wird es anders gerechnet?

Danke


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.07.2009, 01:49 
Offline

Registriert: 11.03.2005, 22:30
Beiträge: 1070
kiska hat geschrieben:

Mein KOllege war seit 2 Jahren als Elektriker bei R.... eingestellt.
Mindestlohn Für Elektriker liegt bei 9.55 Eu (2009)

Ihm wurde gekündigt

Mit Anwendung §8.6 hatte er 8.50 Eu plüs Zuschläge.

Was meint ihr,soll er klagen?Und was einklagen?Differenz zwischen 8.50 Eu und 9.55 Eu oder wird es anders gerechnet?

Danke


Bevor er klagt, sollte er ein paar Dinge prüfen.

Der Mindestlohn gilt für Betriebe des Elektrohandwerks, nicht allgemein für Elektriker. Um Anspruch auf den Mindestlohn zu haben, muss der Einsatz also in einem Betrieb des Elektrohandwerks und dort natürlich als Elektriker stattgefunden haben.

Sowas wäre z.B. der Fall, wenn er im Kundeneinsatz Elektroinstallationen auf Baustellen durchführt.

Wenn er aber als Elektriker z.B. bei Daimler in Autos Kabelbäume verlegt, bei Medion PC's zusammenschraubt oder dergleichen, gilt der Mindestlohn für ihn nicht.

Siehe auch hier : http://www.hwk-dresden.de/Serviceangebot/Beratung/Recht/RatgeberRecht/MindestloumlhneimHandwerk/MindestlohnimElektrohandwerk/tabid/288/Default.aspx


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.07.2009, 08:10 
Offline

Registriert: 27.01.2009, 21:02
Beiträge: 740
Wohnort: xxxx
Ja,dann ist es eher zweiter Fall,Danke


Kann man aber trotzdem Differenz geltendmachen? Ob §8.6 immer noch zulässig ist?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.07.2009, 18:04 
Offline

Registriert: 11.03.2005, 22:30
Beiträge: 1070
kiska hat geschrieben:
Ja,dann ist es eher zweiter Fall,Danke


Kann man aber trotzdem Differenz geltendmachen? Ob §8.6 immer noch zulässig ist?


Wenn es nur um den 8.6 geht, hätte ein Rückgängigmachen eine Nachzahlung zur Folge, weil MEHR Netto gezahlt wurde. Sowohl ZAN als auch ZAF müssten nachträglich Steuern und SV-Beiträge abführen.

Der 8.6 wird von R....... nicht mehr angewandt, von anderen BZA-ZAF wohl schon, über die Zulässigkeit werden über kurz oder lang Gerichte entscheiden, denk ich mal.

Die Tatsache, dass der Marktführer den 8.6 nicht mehr anwendet, spricht aber wohl dafür, dass man damit rechnet, dass er NICHT zulässig sein könnte.

Entgegen der Meldung des DGB, R...... hätte 12 Mio. nachzahlen müssen, gibt es Aussagen der ZAF dazu, dass es keinerlei Zahlungsverpflichtung gibt und auch keinerlei Gelder geflossen sind.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.07.2009, 21:34 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1133
Wohnort: Berlin
Hallo

Entgegen der Meldung des DGB, R...... hätte 12 Mio. nachzahlen müssen, gibt es Aussagen der ZAF dazu, dass es keinerlei Zahlungsverpflichtung gibt und auch keinerlei Gelder geflossen sind.


Ja,klar!
Man möchte ja auch das Gesicht wahren :lol:

Viele Grüße Micha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.07.2009, 00:05 
Offline

Registriert: 27.01.2009, 21:02
Beiträge: 740
Wohnort: xxxx
Ich werde dieAbrechnung am Montag sehen und dann berichten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.07.2009, 00:08 
Offline

Registriert: 27.01.2009, 21:02
Beiträge: 740
Wohnort: xxxx
Und bei uns in der Stadt die Firma D.. hat sich auch immer noch nicht von §8.6 getrennt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.07.2009, 09:00 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1167
Wohnort: Düsseldorf
Bürger4711 hat geschrieben:
kiska hat geschrieben:
....
Wenn es nur um den 8.6 geht, hätte ein Rückgängigmachen eine Nachzahlung zur Folge, weil MEHR Netto gezahlt wurde. Sowohl ZAN als auch ZAF müssten nachträglich Steuern und SV-Beiträge abführen.

.


Der 8.6 MTV sagt nur aus, das man im Rahmen der Gesetze was verrechnen darf.
Steuerlich ist das vom Bundesfinanzmisnisterium abgesegnet.
Die Sozialversicherungsträger haben aber bereits 2002 und 2005 nochmals Bestätigt, das VMA für sie Einkommen ist und dementsprechenden Sozialversicherungspflichtig ist.

Wenn Firmen Sozialversicherungsbeiträge nicht ordentlich abführen haften sie alleine, auch für den Arbeitnehemranteil. Abgesehen von der Strafbarkeit dieses handelns.

Dem BZA ist dies alles längst bekannt, trotzdem will vor allem der Verhandlungsführer von dieser rechtswidirigen Praxis nicht abrücken und verweigert auch Gespräche über die Streichung des 8.6 MTV.

Siehe Flugblatt des Bezirks NRW.

Da die Aufsichtsbehörde nichts macht, haben wir gegen eine erste Firma Strafanzeige erstattet. Weitere sind in Vorbereitung.
Allerdings schiebt die zuständige Staatsanwaltschaft die Akte von einem Zimmer ins andere. Habe schon 5 Aktenzeichen.
So richtig ran will da auch niemand.
Man hat mir jetzt eine Klärung bis nach meinem Urlaub zugesichert. Bin gespannt.

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.07.2009, 10:00 
Offline

Registriert: 25.12.2006, 20:45
Beiträge: 1122
Christian, ich wünsche Dir einen erholsamen Urlaub...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.07.2009, 10:52 
Offline

Registriert: 10.06.2005, 14:34
Beiträge: 1133
Wohnort: Berlin
...ich auch :lol:

Viele Grüße Micha :wink:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 22.04.2010, 16:38 
Offline
Administrator

Registriert: 27.12.2004, 14:20
Beiträge: 2204
Wohnort: Augsburg
Hallo,

das Imperium schlägt zurück.

Nachdem der Herr des Imperiums Tuja und Verhandlungsführer BZA-Verhandlungskommission, beim § 8.6 eingeknickt sind hält sich der Herr dieses Imperiums an seinen LAN schadlos.

Folgendes:
Bei Tuja, zumindest in Bayern, sind die absolute Zahl der LAN im Helferbereich eingesetzt. In E1 und E2 hat Tuja bisher den § 8.6 ...dürfen maximal 25% vom Bruttoentgelt verrechnet werden extensiv angewandt.

Durch die volle 25%-ige maximale Anrechnung ergab sich für die LAN ein höherer Nettoverdienst von ca. 120 Euro/Monat.
Tuja hatte dabei den Vorteil, dass sie die arbeitgeberseitigen Sozialversicherungsbeiträge für diesen Betrag gespart hatten. Weil das nun zukünftig wegfällt geht man nun an die LAN ran sprich Streichung von VMA und Fahrgeld.

Die betroffenen LAN werden möglicherweise die Gewerkschaften dafür verantwortlich machen. Berechtigt ist solch eine Kritik natürlich insofern als die Gewerkschaften diesen Scheiß überhaupt jemals unterschrieben haben. Es ist allerdings kein Grund diesen Scheiß sich weiter zu wünschen.

Tuja hat sich faktisch die ca. 120 Euro von den Sozialversicherungsträgern bezahlen lassen und in der Konkurrenz mit den anderen ZAF mit günstigeren Verrechnungssätzen Anteile geholt. Und damit den Run bei den Löhnen im Helferbereich nach unten kräftig mitangeheizt. Solche Argumente hören die betroffenen LAN natürlich nicht gerne.

Wie hies doch die Parole beim BZA noch vor zwei Jahren: Wir bezahlen die höchsten Löhne.

Vielleicht sollten der BZA und Hr. Bäumer ihren LAN den Tipp geben mal nachzurechnen ob sie nicht mit Hartz IV aufstocken können. Bei dieser Art Lohnerhöhung war der BZA doch noch nie verlegen.

Karl


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 23.04.2010, 09:38 
Offline
Administrator

Registriert: 03.02.2005, 15:49
Beiträge: 1167
Wohnort: Düsseldorf
karla hat geschrieben:
Hallo,

das Imperium schlägt zurück.


Folgendes:
Bei Tuja, zumindest in Bayern, sind die absolute Zahl der LAN im Helferbereich eingesetzt. In E1 und E2 hat Tuja bisher den § 8.6 ...dürfen maximal 25% vom Bruttoentgelt verrechnet werden extensiv angewandt.
... Weil das nun zukünftig wegfällt geht man nun an die LAN ran sprich Streichung von VMA und Fahrgeld.

Die betroffenen LAN werden möglicherweise die Gewerkschaften dafür verantwortlich machen.
Karl


Hallo Karl,

wir Gewerkschafter sind doch eh an allem Schuld :cry:

Aber im Ernst. VMA gibt es seit 2006 keinen tariflichen Anspruch mehr. Oft gibt es dazu aber eine Arbeitsvertragliche Regelung und die gilt weiter. Würde eine Änderungskündigung erfordern.

Fahrtkosten ergeben sich aus § 670 BGB, sofern ich zusätzliche Kosten habe als LAN muß die ZAF sie mir ersetzen. Das ändert auch Herr Bäumer nicht.
Gibt es diesbezüglich Schriftstücke von TUJA? Wenn ja immer Herr damit, dann ist das ein Fall für die Aufsichtsbehörden und für unsere Betriebsräte z.B. bei Audi.

_________________
Mit freundlichen Grüßen

Christian Iwanowski

Düsseldorf


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 139 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de